Mehr von Heidhues, Paul

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Employers' associations, industry-wide unions, and competition

Arbeitgeberverbände, Industriegewerkschaften und Wettbewerb
[Arbeitspapier]

Heidhues, Paul

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-116190

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract "This paper investigates the effects of industry-wide unions and employers' associations in a duopolistic industry. Using an efficient bargaining model, we show that it is profitable for workers to form an industry union if firms produce goods that are substitutes. In our model industry-wide unionization raises serious antitrust issues since it leads to a monopolistic product market outcome - regardless of whether bargaining is centralized or not. Firms respond to an industry union by forming an employers' association to increase their bargaining power. If firms' productivity differences are relatively small or their products relatively heterogeneous, employers' associations have distributional but not efficiency consequences. If, however, productivity differences between firms are relatively large and their products are relatively homogeneous, employers' associations may further reduce welfare." (author's abstract)

"Dieser Beitrag untersucht die ökonomischen Auswirkungen von Industriegewerkschaften und Arbeitgeberverbänden in einer duopolistischen Industrie. Anhand eines effizienten Verhandlungsmodells zeigen wir, dass es sich für Arbeitnehmer lohnt, eine Industriegewerkschaft zu gründen, wenn die Unternehmen substituierbare Güter herstellen. Die Bildung einer Industriegewerkschaft ist aus wettbewerbspolitischer Sicht jedoch höchst bedenklich, da sie zu einer Monopolisierung des Produktmarktes führt - unabhängig davon, ob Lohnverhandlungen zentral oder dezentral durchgeführt werden. In unserem Modell ist es für die Unternehmen optimal, auf eine Industriegewerkschaft mit der Gründung eines Arbeitgeberverbandes zu reagieren, weil das die Verhandlungsmacht gegenüber der Gewerkschaft erhöht. Wenn die Produktivitätsunterschiede zwischen den Firmen relativ klein sind oder die Firmen sehr heterogene Produkte produzieren, beeinflussen Arbeitgeberverbände zwar die Verteilung, aber nicht die Höhe der Industrierente. Arbeitgeberverbände können die gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt senken, wenn die Produktivitätsunterschiede zwischen den Unternehmen groß und die Produkte relativ homogen sind." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter employers' association; industrial union; competition; Federal Republic of Germany; collective bargaining; wage scale policy; enterprise; development; negotiation; trade union
Klassifikation Volkswirtschaftslehre; Wirtschaftssektoren
Methode Grundlagenforschung; Theoriebildung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2000
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 41 S.
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Marktprozeß und Unternehmensentwicklung, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, 00-11
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top