Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Das 'Wir' entscheidet - nationale Identität in Zeiten der Globalisierung

The 'we' is decisive - national identity in times of globalization
[Arbeitspapier]

Abold, Roland; Juhász, Zoltán

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-111119

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bamberger Centrum für Empirische Studien (BACES)
Abstract Auch in Zeiten fortschreitender Individualisierung definiert sich jeder Mensch zu einem deutlichen Teil über seine Zugehörigkeit zu größeren sozialen Einheiten. Wir-Gefühle findet man in der Partnerschaft, in der Familie, in der Gemeinde und nicht zuletzt auch in der Nation. Das Vorhandensein einer wie auch immer definierten "Nationalen Identität" in Deutschland wirft allerdings weiterhin große Probleme in der öffentlichen Diskussion wie im wissenschaftlichen Diskurs auf, wobei diese Probleme vor allem auf die Instrumentalisierung der Begriffe Volk und Nation durch die Nationalsozialisten - mit den bekannten Folgen - zurückgehen. In der Forschungstradition zu dieser Thematik herrscht bis heute keine Einigkeit, wie der Bereich "Nationale Identität" angemessen operationalisiert werden und dabei zwischen den oben genannten Begriffen unterschieden werden kann. Da eine Vielzahl an konkurrierenden normativen Vorstellungen und theoretischen Konzepten existiert, bleibt im Umgang mit diesem Forschungsbereich nur die unmittelbare Anbindung an das verfolgte Forschungsinteresse im Gegensatz zur Suche nach einem übergreifenden, konsensfähigen Konzept. In der vorliegenden Arbeit steht die oft geäußerte These im Mittelpunkt, dass die Identifikation mit der eigenen Nation zu einem gewissen Grad für das Kollektiv quasi lebensnotwendig ist. In einem ersten Schritt erfolgen eine Analyse der Bedeutung und Verbreitung der verschiedenen Ausprägungen in relevanten Teilbereichen der Gesellschaft sowie eine multivariate Betrachtung potentieller Erklärungsfaktoren und Korrelate "Nationaler Identität". Daran anschließend wird der Zusammenhang zwischen den beschriebenen drei Dimensionen "Nationaler Identität" und einigen bedeutenden Merkmalen des bundesdeutschen politischen Systems dargestellt, um deren Innenwirkung im Kollektiv zu analysieren. Die Wirkung "Nationaler Identität" nach außen wird über die Bedeutung extremer Ausprägungen patriotischer, nationalistischer und ethnozentristischer Einstellungen für das Verhältnis Deutscher gegenüber anderen Völkern analysiert. Dabei gilt es zu prüfen, ob eine stark ausgeprägte "Nationale Identität" zwangsläufig zu übersteigerten Ängsten und damit zu einer Abneigung gegenüber Menschen anderer Nationalität führt. (ICD2)
Thesaurusschlagwörter national consciousness; nation; national identity; globalization; nationalism; patriotism; stereotype; self-image
Klassifikation Kultursoziologie, Kunstsoziologie, Literatursoziologie
Methode wissenschaftstheoretisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Bamberg
Seitenangabe 28 S.
Schriftenreihe BACES Discussion Paper, 13
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top