Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Entwicklung und Perspektiven der Demokratien in Ost und West : Abschlusskolloquium der Abteilung Institutionen und sozialer Wandel

Development of and prospects for democracies in the east and west: final colloquium of the Department of Institutions and Social Change
[Konferenzband]

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-110025

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract "Allgemeiner Ausgangspunkt des Forschungsprogramms war die Frage nach der Eignung und Fähigkeit der demokratischen Institutionen und der politischen Akteure moderner Gesellschaften, die unterschiedlichen Ansprüche ihrer Bürger aufzunehmen und erfolgreich zu verarbeiten. Konkret richtete sich das Forschungsinteresse auf repräsentative Demokratien. Im Einklang mit generellen Problemdiagnosen wurde davon ausgegangen, dass sich die Voraussetzungen für die Aufnahme und die Verarbeitung der Ansprüche der Bürger in den letzten Jahrzehnten durch drei gesellschaftliche und politische Wandlungsprozesse grundlegend geändert haben: 1. Prozesse des wirtschaftlich-technischen, kulturellen und politischen Wandels haben vor allem in den 70er Jahren in den westlichen Demokratien zu einem veränderten Verhältnis der Bürger zur Politik geführt. Die Bürger konfrontierten die demokratischen Institutionen mit neuen Ansprüchen und forderten mehr Beteiligung an politischen Entscheidungen. Diese Entwicklung wurde im Bereich des Umweltschutzes und durch die Erweiterung des Repertoires politischer Partizipationsformen besonders sichtbar. 2. Die fundamentalen Umwälzungen und Demokratisierungsprozesse in Mittel- und Osteuropa seit Ende der 80er Jahre stellen die dort entstehenden demokratischen politischen Institutionen vor besondere Herausforderungen. Hier geht es insbesondere um die Frage ihrer Leistungsfähigkeit und ihrer Unterstützung durch die Bürger. Durch den Wegfall des Ost-West-Konflikts kommt es jedoch auch zu Rückwirkungen auf die Politik der westlichen Demokratien. Das betrifft insbesondere Fragen der Legitimation konkreter demokratischer politischer Institutionen. 3. Prozesse der ökonomischen Globalisierung und der Internationalisierung des Regierens weisen in den 90er Jahren auf eine wachsende Bedeutung supranationaler Politik und auf eine abnehmende Handlungs- und Steuerungsfähigkeit des Nationalstaats hin." (Textauszug). Inhaltsverzeichnis: Jürgen Kocka: Einführung (5-8); Hans-Dieter Klingemann: Zum Forschungsprogramm der Abteilung 1989 bis 2003 (9-14); Hans-Dieter Klingemann: Die Entwicklung einer demokratischen politischen Kultur in Mittel- und Osteuropa (15-22); Andrea Volkens: Parteiendemokratie in Europa: die Frage des Politikangebots (23-28); Bernhard Weßels: Probleme der Demokratie in der EU (29-40); Edeltraud Roller: Die Leistungsfähigkeit von Mehrheits- und Verhandlungsdemokratien (41-46); Jens Alber: Kommentar zum Abschlussbericht der Abteilung Institutionen und sozialer Wandel (47-60); Hans-Dieter Klingemann: Das WZB als Träger sozialwissenschaftlicher Forschung: ein Nachwort (61).
Thesaurusschlagwörter democracy; democratization; political culture; Central Europe; Eastern Europe; party; political institution; social change; EU
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2003
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 61 S.
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, 2003-003
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top