Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Participation and the poverty of electoral democracy in Madagascar

Partizipation und der Mangel an Wahldemokratie in Madagaskar
[Zeitschriftenartikel]

Marcus, Richard R.; Razafindrakoto, Paul

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-105908

Weitere Angaben:
Abstract 'Am 16. Dezember 2001 erhielt Marc Ravalomanana im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen in Madagaskar die Mehrheit vor dem amtierenden Präsidenten Didier Ratsiraka. Die Stimmauszählung führte zu einer Wahlkrise. Das Innenministerium behauptete, Ravalomanana habe 46 Prozent der Stimmen erhalten, wohingegen eine unabhängige Kommission Ravalomanana 50,5 Prozent der Stimmen und somit den Sieg im ersten Wahlgang zuerkannte. Hunderttausende Madagassen gingen zur Unterstützung Ravalomananas auf die Straße, was zu einem gewaltsamen, fünf Monate anhaltenden Aufruhr führte. Diese Studie stellt die Frage: Darf ein Herausforderer zu nicht verfassungsmäßigen Maßnahmen greifen, wenn er sich in hohem Maße einem betrügerischen Wahlablauf und einem Mangel an verfassungsmäßigen Möglichkeiten zur Korrektur des Ergebnisses gegenüber sieht? Wo Demokratisierung sich ganz auf formale Prozesse konzentriert und dabei andere liberale demokratische Maßnahmen ausschließt, muss dieser Prozess letztendlich zu einem unanfechtbaren Ergebnis kommen - andernfalls gerät der Demokratisierungsprozess in Gefahr.' (Autorenreferat)

'On December 16, 2001 Marc Ravalomanana, took the lead over incumbent Didier Ratsiraka in the first round of presidential elections in Madagascar. The vote count brought an electoral crisis. The Ministry of the Interior argued that Ravalomanana won 46 percent of the vote, while an independent commission saw Ravalomanana as having won 50.5 percent of the vote, and thus the presidency, in the first round. Hundreds of thousands of Malagasy citizens took to the streets in support of Ravalomanana, leading to a violent five-month conflagration. This paper asks: If a challenger is faced with a highly flawed electoral process and a dearth of constitutional options for rectifying the outcome then is he justified in taking extra-constitutional measures? Where electoral democracy focuses an process to the exclusion of more liberal democratic measures, that process must ultimately produce an indisputable outcome or else the democratization process is in jeopardy.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter election; developing country; East Africa; Africa; Africa South of the Sahara; French-speaking Africa; fraud; president; democratization; Indian Ocean; Madagascar; political conflict; domestic policy; legitimation; mass movement; protest; change of government; presidential election; election result
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode deskriptive Studie
Publikationsjahr 2003
Seitenangabe S. 27-48
Zeitschriftentitel Afrika Spectrum, 38 (2003) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top