Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Love, Fear, and Loathing: A Qualitative Examination of Christian Perceptions of Muslims

Liebe, Angst und Abneigung: Eine qualitative Studie zu christlicher Wahrnehmung des Islam
Amor, miedo y odio: Un examen cualitativo de las percepciones cristianas sobre los musulmanes
[Zeitschriftenartikel]

Pevey, Carolyn F.; McKenzie, Nelya J.

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs090118

Weitere Angaben:
Abstract For centuries Christians and Muslims have sometimes shown extreme thoughts and feelings about each other, often based on very little factual information. While one large and well-respected survey study (PEW RESEARCH CENTER FOR THE PEOPLE AND THE PRESS, 2002), has researched attitudes in the United States toward Muslims, including a breakdown of attitudes by religion, race, sex and other demographic characteristics, that research may be limited by its quantitative approach to a question that is best answered using qualitative methodology. This study used an innovative qualitative method inspired by market research to investigate Christian feelings about Muslims. We note the undercurrents of fear and curiosity expressed by subjects and although the respondents in this study would have received high knowledge scores in the PEW survey, we found that they actually knew very little about Islam. We give rationale and detailed examples of our method of metaphor elicitation, suggest possible uses for it elsewhere, and close with suggestions for further research.

Über Jahrhunderte fanden sich sowohl aufseiten der Angehörigen christlicher als auch islamischer Religionen teilweise extreme und feindselige Konzepte und Emotionen, zumeist auf der Grundlage sehr geringer tatsächlicher Informiertheit übereinander. In den USA hat sich eine große und breit akzeptierte Umfrage mit den Einstellungen gegenüber Muslim/innen befasst (PEW RESEARCH CENTER FOR THE PEOPLE AND THE PRESS 2002), differenziert u.a. nach Religionszugehörigkeit, ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht und anderen demografischen Merkmalen. Eine wesentliche Einschränkung der Befunde ist allerdings, dass in dieser Studie ausschließlich quantitative Verfahren zum Einsatz kamen, auch wenn qualitative mit Blick auf die interessierenden Fragen eher induziert gewesen wären. Vor diesem Hintergrund haben wir in unserer eigenen Studie innovative qualitative Methoden genutzt, teilweise entlehnt aus der Marktforschung, um die Emotionen von Angehörigen christlicher Religionen gegenüber Muslim/innen zu rekonstruieren. Wir fanden u.a. deutliche Hinweise auf Angst und Neugier aufseiten unserer Untersuchungsteilnehmer/innen, und obwohl viele von ihnen im Rahmen der PEW-Umfrage hohe Informiertheitswerte erhalten hätten, zeigten unsere Analysen, dass das tatsächliche Wissen über den Islam ausgesprochen gering war. Wir geben in diesem Beitrag auch ausführliche Beispiele zum Verfahren der Metaphern-Elizitierung, das wir verwandt haben, machen Vorschläge zu dessen Einsatz in anderen Zusammenhängen und schließen mit Hinweisen auf künftigen Forschungsbedarf zur Frage der wechselseiteigen Einstellungen christlicher und islamischer Religionsangehöriger.

Durante siglos los cristianos y los musulmanes han mostrado pensamientos y sentimientos extremos entre sí, a menudo basados en una escasa información. Si bien hay un gran y respetable estudio (PEW RESEARCH CENTER FOR THE PEOPLE AND THE PRESS 2002) que ha investigado las actitudes en los Estados Unidos hacia los musulmanes, incluido un desglose de las actitudes hacia la religión, la raza, el sexo y otras características demográficas, se trata de una investigación limitada debido a su enfoque cuantitativo a una pregunta que puede responderse mejor usando metodología cualitativa. Nuestro estudio empleó un método cualitativo innovador inspirado en investigaciones de mercado para estudiar los sentimientos de los cristianos hacia los musulmanes. Se percibe el trasfondo del miedo y la curiosidad por los temas y, aunque los informantes hubieran obtenido un puntaje alto en los temas de conocimiento en la encuesta de PEW, encontramos que realmente sabían muy poco sobre el Islam. Aportamos fundamentos y ejemplos detallados de nuestro método de producción de metáfora, sugerimos posibles usos para emplearlo en otros contextos y finalizamos con sugerencias para futuras investigaciones.
Thesaurusschlagwörter Christianity; Islam; love; anxiety; United States of America; religious affiliation; ethnic origin; emotionality; Christian; Muslim; stereotype; perception; North America; religion; religion; metaphor
Klassifikation Religionssoziologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Freie Schlagwörter religión; relaciones entre cristianos y musulmanes; percepciones de los cristianos; musulmanes; metáfora; Christian-Muslim relations; Christian perceptions; Muslims; metaphor; Beziehungen zwischen Christentum und Islam; Einstellungen; Christ/innen, Muslim/innen;
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe 36 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 10 (2009) 1
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top