Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Putting School in Its Place: A Narrative Analysis of the Educational Memories of Late Adult and Elder People

Zum Stellenwert schulischer Bildung: eine narrative Analyse der Schulerinnerungen älterer Menschen
Putting School in Its Place: A Narrative Analysis of the Educational Memories of Late Adult and Elder People
[Zeitschriftenartikel]

Poveda, David; Palomares-Valera, Manuel; Cano, Ana

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0401389

Weitere Angaben:
Abstract Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Schulerfahrungen und -erinnerungen älterer Spanier(innen). Zur Datenerhebung wurden biographische Interviews – meist von den Enkel(inne)n der Befragten – durchgeführt. Schule wird dabei als Übergangspassage im Lebenslauf verstanden. Obwohl die Befragten ihre Schulbildung unter teilweise sehr unterschiedlichen sozio-historischen und politischen Bedingungen erwarben, wurden einige gemeinsame Muster über alle Interviews hinweg deutlich: Zum einen verbrachten alle nur relativ kurze Zeit im Schulsystem, alle hätten eine längere Schuldauer gewünscht. Dabei fanden sich sowohl für die Gründe, die für das (frühe) Verlassen der Schule ausschlaggebend waren, als auch innerhalb der schulischen Curricula selbst geschlechtsspezifische Muster. Zum anderen waren die ländliche Herkunft der Befragten und die dort verfügbaren Erwachsenenrollen und Beschäftigungsmöglichkeiten nur begrenzt mit dem formalen Schulsystem vereinbar. Darüber hinaus zeigten die Befragten eine Präferenz für Lerntechniken, die auch außerhalb der Schule erworben bzw. ausgeweitet werden konnten. Diese Befunde werden vor dem Hintergrund allgemeiner Entwicklungstheorien des (späten) Erwachsenenalters und bezogen auf die historischen Kontextbedingungen diskutiert.

This paper analyzes narratives regard­ing educational experiences and memories of a group of adult and elder Spaniards. Data was gathered through life history interviews, most often by participant's grandchildren. Schooling is exam­ined as a life-transition from a life-span perspec­tive. While the participants of the study attended for­mal education under very different socio-histor­ical and political conditions, a number of shared patterns emerge in the data. First, participants on average spent little time in schools, yet overall would have liked to continue their education. Both the reasons to leave school and the curriculum in schools are organized around gender categories. Second, the implications of early school with­drawal are contextualized in the rural context in which participants grew up and which provided adult social roles and occupations that were only partially connected to formal education. Third, par­tici­pants show an orientation towards instrumental and school skills, which are also acquired and expanded in out-of-school contexts. The findings are discussed in relation to general theories of development in later life and situated in historical context.
Thesaurusschlagwörter Spain; Spaniard; experience; reminiscence; school attendance; duration; dropping out of school; gender-specific factors; educational opportunity; regional origin; elderly; participation in education; course of education; school career; school education; aging; gender; development; gender
Klassifikation Bildungs- und Erziehungssoziologie
Methode deskriptive Studie; empirisch; empirisch-qualitativ; Theorieanwendung
Freie Schlagwörter Narrationsanalyse; Schulerfahrung; Life-Span Development; aging; narrative analysis; schooling; life-span development;
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2004
Seitenangabe 16 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 5 (2004) 1
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top