Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Review: Petra Fosen-Schlichtinger (2002). Über die gesellschaftspolitische Bedeutung von Pränataldiagnostik und künstlicher Befruchtung

Review: Petra Fosen-Schlichtinger (2002). Über die gesellschaftspolitische Bedeutung von Pränataldiagnostik und künstlicher Befruchtung [The Social and Political Importance of Prenatal Diagnoses and in vitro Fertilization}
Reseña: Petra Fosen-Schlichtinger (2002). Über die gesellschaftspolitische Bedeutung von Pränataldiagnostik und künstlicher Befruchtung [La importancia social y política de los diagnósticos prenatales y la fertilización in vitro]
[Zeitschriftenartikel]

Junge, Torsten

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs050175

Weitere Angaben:
Abstract Der vorliegende Band widmet sich den Verhältnissen von Reproduktionsmedizin, Nachkommenschaft und der gesellschaftlichen Wahrnehmung von Behinderung. Familie und Kinder sind unter der gesellschaftlichen Modernisierung zu einem Projekt der individuellen Lebensplanung geworden. Ein Kind verspricht einen bestimmten gesellschaftlichen Status meist dann, wenn es als wettbewerbsfähiges Kind dem Ideal der Gesellschaft entspricht. Das besondere, nämlich behinderte Kind stellt die Eltern und die Umgebung aufgrund seiner Besonderheit hingegen vor unterschiedlichste Barrieren und Herausforderungen. Dabei ist das gesellschaftliche Klima dem Umgang mit Behinderung nicht ausreichend förderlich. Die medizintechnischen Möglichkeiten wie die Pränatalmedizin oder die künstliche Befruchtung erweisen sich als Möglichkeiten, an der individuellen "Gestaltbarkeit" der eigenen Nachkommenschaft aktiv teilzuhaben und bestimmte, gesellschaftlich unerwünschte Faktoren wie Behinderung auszuschalten. Durch diesen Komplex an medizintechnischen Möglichkeiten, gesellschaftspolitischen Ansprüchen und der individuellen Lebensplanung wird der Prozess der Schwangerschaft ein technisch regulierter und mit sozialen Distinktionen unterworfener Weg. Das Buch versucht mittels einer sozialphilosophischen, modernisierungstheoretischen und psychoanalytischen Erörterung die historischen, politischen kulturellen Kontexte von Schwangerschaft, Geburt und Nachkommenschaft speziell der modernen Gesellschaften zu umreißen und für eine Analyse der gegenwärtigen Verhältnisse fruchtbar zu machen. Die theoretische Seite wird ergänzt durch die Beschreibung der medizintechnischen Verfahren, ihrer Risiken und Potentiale. Abschließend wird diese praktische Seite durch Interviews mit Ärzten und Ärztinnen aus der Reproduktionsmedizin gestärkt. Diese Vielzahl von verschiedenen Elementen der Studie ist nicht immer auf den ersten Blick einordbar, eine stärkere und übersichtlichere Gliederung wäre wünschenswert gewesen. Trotz dieser kleinen Schwächen bietet der Band alles in allem einen informativen Überblick über die Rolle und Bedeutung reproduktionsmedizinischer Verfahren der spezifischen gesellschaftlichen Kontexte.

This volume deals with reproductive medicine, offspring and the social perception of disability. The family and its offspring have become, in modern times, a project for individual life-planning. A child promises a certain social status, particularly if s/he conforms to society's ideal of a competitive child. Due to its peculiarity, the "special" (namely disabled), child poses various barriers and challenges for the parents and the environment. The social climate, therefore, does not sufficiently expose the possibility of disability in offspring. Developing medical technologies, through prenatal medicine or artificial insemination, provide ways for individuals to actively participate in the shaping of one's offspring and to turn "off" disability. The book aims (1) to outline the historical, political and cultural contexts of pregnancy, birth and offspring in modern society by means of socio-philosophical, modern theoretical and psychoanalytical arguments, and (2) to make the analysis of the current circumstances productive. The theoretical argument is complemented by the description of medical technical procedures, their risks and potential. The practical side is strengthened by interviews with clinicians from the reproductive medicine sector. The plethora of the study's various elements is not classifiable at first sight and a stronger and more concise list of contents would have been desirable. Despite this small weakness, the volume provides an informative overview about the role and meaning of procedures in reproductive medicine within specific social contexts.

Este volumen trata sobre la medicina reproductiva, los hijos y la percepción social de la discapacidad. La familia y sus vástagos se han vuelto, en los últimos tiempos, un proyecto dentro del plan de vida personal. Un hijo proporciona un determinado estatus social, particularmente si el/ella se adecua al ideal de un niño competitivo. Debido a esta peculiaridad, los niños "especiales" (digamos discapacitados), representan diversas barreras y retos para los padres y el medioambiente. El clima social, sin embargo, no permite extraer suficientemente las posibilidades de la discapacidad en los hijos. Desarrollar tecnologías médicas, a través de la medicina prenatal o de la inseminación artificial, proporciona a los individuos formas de participar activamente en la conformación de sus hijos y detener la discapacidad. Los objetivos del libro son (1) perfilar los contextos históricos, políticos y culturales del embarazo, el parto y la cría de los hijos en una sociedad moderna a través de los argumentos socio-filosóficos y psicoanalíticos y la teoría moderna, y (2) hacer el análisis de las actuales circunstancias reproductivas. Los argumentos teóricos se complementan con la descripción de las técnicas médicas de reproducción, sus riesgos y potencialidad. El aspecto práctico se refuerza con entrevistas a médicos del sector de la medicina reproductiva. La plétora de elementos de diversos estudios no está consignada a primera vista y hubiera sido deseable una más directa y concisa lista de contenidos. Pese a estos pequeños fallos, el volumen proporciona un revisión informativa sobe el rol y el significado de los procedimientos en la medicina reproductiva en contextos sociales específicos.
Thesaurusschlagwörter individualization; sociology of the family; disability
Freie Schlagwörter Pränataldiagnostik; Reproduktionstechnologien; Experteninterviews; prenatal diagnoses; individualization; modern reproduction; expert interview; diagnóstico prenatal; individualización; reproducción moderna; entrevista a expertos;
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 6 (2005) 1
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top