Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month7
total359

Downloads

this month1
total201

       

Offenheit als Kennzeichen entdeckender Forschung

[journal article]

Kleining, Gerhard

fulltextDownloadDownload full text

(398 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8518

Further Details
Abstract Der Autor versucht zu zeigen, dass Offenheit - sowohl der Forschungsperson als auch des Forschungsgegenstandes - ein integraler Bestandteil explorativer Forschung ist. Offenheit ist eines der Kennzeichen, durch die sich explorative, heuristische Forschung von anderen Methodologien unterscheidet, z.B. von den hermeneutisch-interpretativen, die Kreativität der Forschungsperson verlangt oder den deduktiv-nomologischen, die von einer möglichst genau definierten Hypothese ausgehen und bei ihrer Prüfung Veränderungen im Forschungsprozess nicht mehr zulassen. Die Voraussetzung der Offenheit für erfolgreiche Exploration wurde in verschiedenen Veröffentlichungen zur Methodologie qualitativ-heuristischer Forschung vorgestellt (z.B. Kleining 1982, 1994, 1995, Kleining & Witt 2000a). Offenheit ist auch zur Exploration mit quantitativen Methoden notwendig (Kleining & Witt 2000b).
Keywords exploration; research; qualitative method
Classification Research Design
Method development of methods
Free Keywords Methoden; qualitativ; heuristisch
Document language German
Publication Year 2001
Page/Pages p. 27-36
Journal Kontrapunkt: Jahrbuch für kritische Sozialwissenschaft und Philosophie, 1 (2001)
Status Published Version; reviewed
Licence Creative Commons - Attribution-Noncommercial-No Derivative Works
top