Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Identification risk for microdata stemming from official statistics

Das Identifizierungsrisiko bei Mikrodaten aus der amtlichen Statistik
[Forschungsbericht]

Blien, Uwe; Wirth, Heike; Müller, Michael

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-68945

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen -ZUMA-
Abstract In diesem methodologischen Forschungsbericht wird über das Risiko der Identifizierung von Individuen aufgrund von Mikrodaten aus der amtlichen Statistik referiert. Bei ihrer Untersuchung, das Identifizierungsrisiko einzelner Individualdatensätze zu klären, gingen die Forscher von dem Umstand aus, daß für die Daten aus amtlichen Quellen keineswegs eine absolute Anonymität, sondern lediglich eine faktische Anonymität gesetzlich vorgeschrieben ist. Das bedeutet, daß zur Identifizierung ein so hoher Einsatz an Zeit, Mitteln und Kosten erforderlich sein muß, daß der Aufwand für einen Interessenten, der Mikrodaten bestimmten Individuen oder Haushalten zuordnen möchte, jede vernünftige Zweck-Mittel-Relation übersteigt und somit jedes alternative Vorgehen, um an die gewünschten Informationen zu gelangen eher beschritten würde. Es handelt sich mithin um ein sozialwissenschaftliches Szenario für das Testen der Anonymität. Für den Test wurden Daten aus dem Mikrozensus 1987 verwendet und mit Informationen aus 'Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender' zusammengebracht. Mit den zehn Attributen (Variablen), die dem Gelehrtenkalender entnommen werden können, wurde ein Vergleichsdatensatz konstruiert, der mit den Daten aus dem Mikrozensus in einem 'simple-matching' zusammengeführt wurde, um 'statistische Zwillinge' aufzufinden. Es zeigte sich jedoch, daß weder dieses Suchen beim 'simple-matching' zu dem 'gewünschten' Erfolg führt, noch verschiedene Verbesserungen der Versuchsanordnung. Auch dann, wenn - rein mathematisch - 'statistische Zwillinge' identifiziert werden, so ist damit über die Realität noch nicht viel ausgesagt. Denn zum einen gibt es zahlreiche fehlerhafte Identifizierungen von 'statistischen Zwillingen', andererseits ist unbekannt, ob die gesuchte Person (wenn nach einer Einzelperson gesucht wird) in der Stichprobe des Mikrozensus enthalten ist. In jedem Fall wurde offensichtlich, daß andere Wege viel effektiver und preiswerter sind, um an Informationen über Privatpersonen oder Privathaushalte zu gelangen. (ICF)
Thesaurusschlagwörter analysis; Federal Republic of Germany; data; data preparation; empirical research; research; research report; method; methodological research; microcensus
Klassifikation Forschungsarten der Sozialforschung; Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften
Methode Dokumentation
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1991
Erscheinungsort Mannheim
Seitenangabe 13 S.
Schriftenreihe ZUMA-Arbeitsbericht, 1991/11
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top