Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Rechtsauslegung und höchstrichterliches Präjudizienrecht in Ungarn

Interpretation of law and judge-made law in Hungary
[Zeitschriftenartikel]

Pokol, Béla

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-68641

Weitere Angaben:
Abstract Die ungarische Verfassung behauptet, daß die Richter in ihren Entscheidungen unabhängig und erst dem Gesetz unterworfen sind. In einem anderen Artikel der Verfassung steht noch, daß die Entscheidung für Rechtseinheit von dem Obersten Gericht für die unteren Gerichte verbindlich ist. Formalrechtlich sind die Richter frei innerhalb des Rahmens der Rechtsvorschriften, aber im realen Rechtsleben sind diese Rahmen durch Dutzende der Präjudizien und der Gerichtsausübungen eingeengt.
Thesaurusschlagwörter Hungary; interpretation of the law; constitutional court; case law; legal dogmatics; legal order
Klassifikation Recht; Justiz
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Präjudizien
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2000
Seitenangabe S. 411-423
Zeitschriftentitel Zeitschrift für öffentliches Recht, 55 (2000) 4
Status Postprint; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung
top