Mehr von Müller, Ulrich

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Expanding the theoretical and methodological framework of social dilemma research

Ausweitung des theoretischen und methodischen Rahmens für die Untersuchung sozialer Dilemmata
[Forschungsbericht]

Müller, Ulrich

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-66992

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen -ZUMA-
Abstract Der Autor stellt fünf Anforderungen an die Entwicklung der theoretischen und methodischen Rahmens für die angewandte Forschung sozialer Dilemmata: (1) Die Untersuchung der Gründe eines beobachteten Verhaltens sollte sich nicht an subjektiven Kriterien zur Bewertung des Entscheidungsmusters orientieren; (2) Das experimentelle Design sollte stärker die Marktexperimente als die Spielexperimente betonen. Marktexperimente sollten besonders in Hinblick auf die Möglichkeit der dynamischen Ausrichtung untersucht werden, da die Rationalität eines Verhaltens empirisch meist nur dynamisch erfaßt werden kann. Diese Experimente sind einerseits theoretisch effizienter und andererseits ermöglichen sie die Beobachtung von Phänomenen, die sonst unentdeckt blieben; (3) Als Schlüsselelement für das Verständnis von Entscheidungen in sozialen Dilemma-Situationen sind die Erwartungen im Hinblick auf die Entscheidung anderer Akteure. Das Hauptaugenmerk in Experimenten sollte deshalb auf der Messung dieser Erwartungen der Subjekte liegen und die Rationalität dieser Erwartungen untersuchen; (4) Da der Endpunkt eines als rational zu bewertenden Ergebnisses ungewiß ist, kommt es auf den Prozeß selbst an, der die Rationalität der individuellen Entscheidugsfindung und die Marktdynamik in ein gewisses Gleichgewicht bringt. Die Untersuchung dieses Prozesses ist nur möglich, wenn der Konsens der einzelnen Akteure durch einen bargaining-Prozeß im Hinblick auf die Rationalität dieser bargaining-Strategien untersucht wird; (5) Die Annahme eir prozeß-orientierten Rationalität bedingt demnach die Analyse des bargaining-Verhaltens von Akteuren; das bedeutet, daß der Mittelpunkt der experimentellen Erforschung sozialer Dilemmata die Rekonstruktion der bargaining-Strategien, wie sie von den Akteuren angewandt worden sind, darstellen muß. Das gewählte experimentelle Design für diese Analyse sollten bargaining-Spiele zwischen realen Akteuren und einer anhand von Computersimulation erzeugten Gruppe von bargaining-Partnern sein. (HN Übers.)

'In this paper five recommendations are given for expanding the theoretical and methodological framework of applied social dilemma research: 1.) We should not contend ourselves with identifying causal factors which may determine empirical subjects' decisions in social dilemmas. When looking for the ultimate causes of an observed behavior in social dilemmata, we have to explain the volutionary selection value of the decision patterns in questions; we must not contend ourselves with revealing the the psychic mechanisms which caused the observed behavior to happen. 2.) In designing our experiments, we should give more emphasis to experimental markets rather than to experimental games. In particular we should study experimental markets which allow for a dynamical adjustment, because quite often the rationality of a behavior can be empirically judged only from such a dynamical component. Such experiments will not only be theoretically richer, but will permit observing phenomena which would otherwise go undetected. 3.) The key to understanding peoble's decisions in social dilemmata are their expectations regarding the decisions of the other players. Therefore, a major focus of interest should be measuring these expectations of subjects in experiments, and investigating the rationality of these expectations. 4.) As soon as adjustment processes are no more equifinal (because there are many possible endpoints, which equally qualify as rational results) the rationality of individual decision making as well as of the market dynamics as a whole lies in the process itself of reaching some equilibrium. If we mean by bargaining any process by which individual players come to a convergende of wishes and offerings, then scutinizing the rationality of the bargaining strategies which on the marketplace the agents apply is the only way to investigate the rationality of the results of the whole process. 5.) Once we adopt a process oriented notion of rationality, as outlined, we have to put the analysis of our subjects' bargaining behavior, which means the reconstruction of the bargaining strategies, applied by the players, into the center stage of experimental social dilemma research. The experimental design of choice for this analysis are bargaining games between a real subject and a groupt of computer simulated bargaining partners.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter decision; decision making; decision making criterion; action orientation; collective bargaining; measurement instrument; methodological research; social problem; collective bargaining; behavior; negotiation
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften
Methode Grundlagenforschung; Methodenentwicklung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1989
Erscheinungsort Mannheim
Seitenangabe 35,5 S.
Schriftenreihe ZUMA-Arbeitsbericht, 1989/16
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top