Mehr von Bröskamp, Bernd

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Körperliche Fremdheit(en) revisited: von körperlichen Fremdheiten und glokalisierten Körpern

Bodily strangerhood(s) revisited: on bodily strangerhoods and glocalised bodies
[Sammelwerksbeitrag]

Bröskamp, Bernd

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-66823

Weitere Angaben:
Abstract Fremdheitserfahrungen erweisen sich als ebenso vielfältig wie die Möglichkeiten ihrer produktiven Verarbeitung. In der Perspektive der praxeologischen Soziologie Pierre Bourdieus lassen Fremdheitsphänomene sich begreifen als Weisen des Auseinanderdriftens bzw. des Nicht-Mehr- oder des Noch-Nicht-Zusammenpassens von Habitus und Habitaten. Die körperliche Dimension solcher Missverhältnisse hat Bourdieu bereits zu Beginn der 60er Jahre thematisiert, und zwar am Beispiel eines dörflichen Tanzabends in seinem Heimatdorf im Béarn. Erkennbar wird bereits hier, wie die mit der Ausdehnung der Märkte der symbolischen Güter und Praxisformen verbundenen Formen symbolischer Gewalt bis in die soziale Motorik hinein wirksam sind. Heutzutage finden ähnliche Entwicklungen im globalen Maßstab statt, verbunden mit Prozessen der Glokalisierung körperlicher Habitus. Die Tendenz zu einer weltweiten Angleichung kultureller Formen ist verbunden mit einer Dynamik, die auf erneute Herstellung und Produktion von kultureller Vielfalt und Differenz drängt, dies auch auf den Ebenen des Körpers und seiner Praktiken. So werden - in globalen Zusammenhängen - feldspezifische körperliche Fremdheiten potentiell ständig neu generiert, erfunden und sozial konstruiert. Ungeachtet dessen legt das soziologische Werk Bourdieus selbst Zeugnis davon ab, dass eine produktive, auf ein jeweiliges Feld abgestimmte produktive Verarbeitung der Erfahrung von Fremdheit disziplinäre Profite einbringen kann. Soziologen sind nach dieser Lesart auch professionelle Fremde, und das Geschäft der Soziologie besteht u.a. darin, einen fremden Blick fortwährend und methodisch kontrolliert als Erkenntnisprinzip anzuwenden.
Thesaurusschlagwörter Bourdieu, P.; France; dance; village; foreignness; body; habits; motor function; globalization; regional factors; cultural factors; taste; professional sports; soccer; integration; glocalization; migration; immigration; ethnicity; diversity; heterogeneity
Klassifikation Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie; Freizeitforschung, Freizeitsoziologie
Methode Theorieanwendung
Freie Schlagwörter Mauss; Wacquant; Goffman; praxeologische Soziologie; Sozioanalyse; Selbstanalyse; teilnehmende Objektivierung; Habitat; Kulturproduktion; Profi; Körpertechniken; ethnicity; kulturelle Praxis; Praktiken; symbolische Logik; symbolische Gewalt; diversity; Sportmigration; Transnationalismus; transnationale Sozialräume
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Sport - Integration - Europa: neue Horizonte für interkulturelle Bildung
Herausgeber Gieß-Stüber, Petra; Blecking, Diethelm
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Schneider-Verl. Hohengehren
Erscheinungsort Baltmannsweiler
Seitenangabe S. 218-233
ISBN 978-3-8340-0465-9
Status Postprint; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top