Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Todesnäheerfahrungen: zur kulturellen Prägung und anthropologischen Erklärung einer außergewöhnlichen Erfahrung

Near-death experiences: cultural determination and anthropological explication of an extraordinary experience
[Arbeitspapier]

Knoblauch, Hubert

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-6630

Weitere Angaben:
Abstract Der Beitrag behandelt die Todesnäheerfahrung aus einer soziologisch-kulturwissenschaftlichen Sicht. Im Widerspruch zu den gängigen Hypothesen der Todesnäheerforschung (die auf der Universalität und Strukturgleichheit der berichteten Todesnäheerfahrungen besteht) zeigt die Untersuchung eines repräsentativ befragten Samples der bundesdeutschen Bevölkerung, dass über 4% der Bevölkerung über eine Todesnäheerfahrung (TNE) berichten kann. Ein eindeutiger Zusammenhang mit dem klinischen Tod ist dabei nicht zu beobachten; dafür zeigen sich systematische kulturelle Unterschiede (z.B. zwischen Ost- und Westdeutschland). Zur Erklärung der TNE wird ein ganzheitliches anthropologisches Modell vorgestellt, das die subjektive Erfahrung (als Sinnprovinz) mit biologischen und kulturellen Prozessen verbindet.

The essay treats near-death experiences (ndes) form the vantage point of sociology and cultural analysis. In contrast to common hypotheses of near-death research (which claims the universality and structural identity of reported near-death experiences), the investigation of a representative sample of Germans indicates that more than 4% of the population toes report a near-death experiences. There is no exclusive link between these experiences and clinical death to be observed. Instead, we found systematic cultural differences, particularly between East- and West-Germany. In order to explain the nde, the essay proposes a holistic anthropological model which allows to integrate subjective experiences (i.e. provinces of meaning) and biological as well as cultural processes.
Thesaurusschlagwörter death; experience; experience; dying; cultural factors; research; Federal Republic of Germany; anthropology
Klassifikation Kultursoziologie, Kunstsoziologie, Literatursoziologie; Wissenssoziologie; Allgemeine Psychologie
Methode empirisch; Grundlagenforschung
Freie Schlagwörter Todesnaherfahrungen; Todesnäheerfahrungen
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 15 S.
Status Postprint; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top