Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Comparing vulnerabilities : toward charting an historical trajectory of disasters

'Verwundbarkeit' vergleichen : auf dem Weg zu einer Kartierung der historischen Verlaufskurve von Katastrophen
[Zeitschriftenartikel]

Bankoff, Greg

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-62717

Weitere Angaben:
Abstract 'Katastrophen haben zwei historische Verlaufskurven, eine 'natürliche', insofern sie ein oder mehrere physikalische Risiken umfassen, und eine gesellschaftliche, insofern sie wesentlich kulturell bestimmt sind. 'Historisch' sind sie, da beide Faktoren mit der Zeit einen Wandel durchlaufen. Eine historische Verlaufskurve von 'Verwundbarkeit' zu kartieren, erlaubt Vergleiche darüber, wie geschickt unterschiedliche Gemeinschaften und Gesellschaften in der Vergangenheit mit allen Formen klimatischer und seismischer Gefahren umgingen. Eine vergleichende Sicht, die nicht von der Annahme ausgeht, dass die Herangehensweise einer Kultur der anderer überlegen sei, ermutigt dazu, nicht nur daraus zu lernen, was Menschen vormals taten, sondern auch aus dem, was heute andere tun - insbesondere, wie gegenwärtige nicht-westliche Gesellschaften mit der Vorbereitung auf Katastrophen, der Schadensminderung und dem Prozess der Wiederherstellung umgehen. Und schließlich ermutigt uns der Vergleich von Verwundbarkeit auch, Katastrophen als mehr als bloß kurzfristig zerstörerische Ereignisse zu verstehen, nämlich auch als längerfristig verändernde Handlungskraft.' (Autorenreferat)

'Disasters have two historical trajectories, one 'natural' in that they involve one or more physical hazards and the other societal in that they are largely culturally determined. They are 'historical' in the sense that both forces change over time. Charting an historical trajectory of vulnerability allows us to compare how skilfully different communities and societies in the past managed all kinds of climatic and seismic risks. A comparative perspective that does not start with the assumption that any one culture's approach is superior to any other's encourages us to learn not only from what people did previously but from what others do now, how especially non-western societies go about disaster preparedness, mitigation and recovery in the present. Finally, comparing vulnerabilities also encourages us to see disasters as more than purely destructive events in the short term and also to consider them as transformative agents in the longer term.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter developing country; society; historical analysis; industrial nation; disaster; natural disaster; risk; comparison; world population; urbanity; climate change; metropolis
Klassifikation Sonstiges zur Soziologie; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 103-114
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 32 (2007) 3
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top