Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The decline of illegitimacy and the control of marital fertility during the demographic transition : testing the innovation-diffusion hypothesis using cohort fertility data from a Belgian town, 1850-1910

Der Rückgang der Illegitimität und die Kontrolle der ehelichen Fertilität während des demographischen Übergangs : Test der Innovationsdiffusionshypothese an Kohorten-Fertilitätsdaten einer belgischen Stadt ; 1850-1910
[Zeitschriftenartikel]

Bavel, Jan van

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-62580

Weitere Angaben:
Abstract 'Eines der Hauptargumente, das in der Literatur zur Unterstützung der Ansicht vorgebracht wird, dass die europäische Fertilitätstransition das Ergebnis der Verbreitung einer Innovation, Kontrazeption genannt, war, ist, dass die uneheliche Fertilität gleichzeitig mit der ehelichen sank. Tatsächlich weist der parallele Rückgang der Illegitimität und der ehelichen Fertilität im letzten Abschnitt des 19. Jahrhunderts darauf hin, dass die Individuen in Europa neue Formen kontrazeptiven Verhaltens anwandten, die vorher abwesend oder sogar undenkbar waren. Das Ziel dieses Beitrags ist, eine Implikation des Arguments zu überprüfen: Wenn die Diffusionshypothese korrekt ist, würde man erwarten, dass Frauen, die vor der Ehe Kinder bekamen, wahrscheinlich weniger ihre Fruchtbarkeit durch kinderzahlabhängigen Geburtenstopp innerhalb der Ehe kontrollierten als vergleichbare Frauen ohne voreheliche Geburten. Diese Hypothese wird mit einem logistischen Regressionsmodell zum 'Stopping'-Verhalten untersucht, für das Daten dreier Geburtskohorten aus der belgischen Stadt Leuven zwischen 1850 und 1910 verwendet werden. Die Ergebnisse zeigen, dass zumindest in Leuven der Rückgang der Illegitimität zwar teilweise durch die Diffusion eines innovativen kontrazeptiven Verhaltens erklärt werden kann. Mehr als dass sie die diffusionistische Interpretation unterstützen, sprechen die Ergebnisse aber für das 'Courtship'-Modell vorehelicher Schwangerschaften und Geburten. Sie weisen auch darauf hin, dass während der Anfangsphase der Fertilitätstransition uneheliche Geburten bei manchen Personen Ausdruck einer liberalen Einstellung waren. Eine solche Haltung einer zur Illegitimät neigenden Subkultur kann ebenfalls positiv mit einem frühen 'Stopping'-Verhalten verbunden gewesen sein.' (Autorenreferat)

'One of the major arguments made in the literature in support of the view that the European fertility transition was the result of the spread of an innovation called contraception, is that illegitimate fertility fell together with marital fertility. Indeed, the parallel decline of both illegitimacy and marital fertility in the final part of the nineteenth century suggests that individuals in Europe were applying new forms of contraceptive behaviour that were previously not done or even unthinkable. The aim of this contribution in to investigate one implication of the argument: if the diffusion hypothesis is correct, one would expect that women who got children before marriage would be less likely to control their fertility by means of parity-dependent stopping behaviour within marriage than comparable women without premarital births. This hypothesis is investigated with a logistic regression model of stopping behaviour using data from three birth cohorts living in the Belgian town of Leuven between 1850 and 1910. The results indicate that, at least in Leuven, the decline of illegitimacy can at most only partly be explained by the diffusion of innovative contraceptive behaviour. More than backing up the diffusionist interpretation, the findings lend particular support to the courtship model of premarital pregnancies and births. The findings also suggest that, during the initial stage of the fertility transition, non-marital childbearing may have reflected a liberal attitude towards reproduction for some. In turn, this liberal attitude in a 'bastardy-prone sub society' may also have been positively associated with early stopping behaviour.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter impact; Belgium; population development; diffusion; contraception; development; fertility; birth trend; declining birth rate; historical analysis; historical development; innovation; liberalization; pregnancy; town; nineteenth century
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie; Bevölkerung; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 42-67
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 32 (2007) 2
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top