Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Demographie und Sozialstrukturforschung : Überlegungen zu einem Vergleich zwischen amerikanischer und deutscher Sozialdemographie 1930-1960

Demography and research on social structures : reflections on a comparison between American and German social demography from 1930 to 1960
[Zeitschriftenartikel]

Gutberger, Hansjörg

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-62332

Weitere Angaben:
Abstract 'Sozialdemographische Untersuchungen gab es seit den 1930er Jahren nicht nur in den angelsächsischen Ländern, sondern auch im nationalsozialistischen Deutschland. Unabhängig von der Beantwortung der Frage, ob die deutschen Untersuchungen für die NS-Bevölkerungspolitik unmittelbar relevant wurden, macht ein Vergleich zwischen den deutschen Untersuchungen und den Arbeiten in den USA Sinn. Die Eugenikdiskurse in beiden Ländern zeichneten sich durch eine große Argumentationsvielfalt aus - darunter auch spezifisch soziologische Zugangsweisen. Nicht Individuen, sondern Gruppen (in den USA auch: Berufsklassen) und soziale Lagen gerieten als abhängige/ unabhängige Variablen in den Blick beider Sozialdemographien. Dem Autor erscheint bei einem Vergleich gerade die Methodenentwicklung in den beiden Ländern beachtenswert. Er schlägt vor, die methodische Verarbeitung von 'sozialer Ungleichheit/ sozialer Mobilität' in den demographischen Disziplinen zum Ankerpunkt eines wissenschaftshistorischen Vergleichs zu machen. Und er benennt die Gründe, die für diesen Zugang sprechen: darunter die Übernahme einer linearen Vorstellung von Statushierarchie in den empirischen Sozialwissenschaften und die Fokussierung auf den 'Beruf' als soziales Klassifikationsmerkmal.' (Autorenreferat)

'Since the 1930s, sociodemographic surveys were carried out not only in English-speaking countries, but also in National Socialist Germany. A comparison between the German surveys and the studies in the US appears useful, quite apart from finding an answer to the question whether the German surveys were of direct relevance to Nazi demographic policy. The discourses on Eugenics in both countries featured a large variety of arguments, including specifically sociological approaches. The dependent/ independent variables focused on by both sociodemographic systems were groups (and in the US also: professional classes) and social situations rather than individuals. In a comparison, the development of methods in the two countries appears to the author to be of particular significance. He proposes to make the methodological analysis of 'social inequality/ social mobility' in the demographic disciplines the focal point of any comparison referring to the history of science. Further, he presents the reasons for favouring this approach, among them the adoption of a linear idea of status hierarchy in the empirical social sciences and the focus on 'occupation' as a characteristic of social classification.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter population policy; Federal Republic of Germany; demography; discourse; Third Reich; research; research approach; fertility; genetics; group; Nazism; North America; social situation; social structure; social science; United States of America; comparison; science; history of science; philosophy of science; comparative research
Klassifikation Bevölkerung; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 155-182
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 31 (2006) 4
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top