Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Übervölkerungs"konstruktionen in der deutschen Bevölkerungsgeschichte und Paul Momberts Kritik 1933 : eine Fallstudie zur Produktion und Dekonstruktion wissenschaftlicher Mythen 1929-1976

"Overpopulation" constructions in German population history and Paul Mombert's criticism in 1933 : a case study on the production and deconstruction of scientific myths between 1929 and 1976
[Zeitschriftenartikel]

Lausecker, Werner

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-62325

Weitere Angaben:
Abstract 'Mit Bezug auf Michel Foucaults Analysen einer 'Bio-Politik der Bevölkerung' untersucht diese Fallstudie 'Übervölkerungs'konstruktionen in den deutschen Geschichtswissenschaften. Anhand von Arbeiten von Werner Conze und Wolfgang Köllmann wird für die Zeit nach 1945 die Durchsetzung eines Modells einer angeblichen 'Übervölkerung' im 19. Jht. beschrieben, das bereits in den Geschichts- und Sozialwissenschaften im Nationalsozialismus präsent war. In dem Zusammenhang wird aufgezeigt, dass der Begriff 'Biopolitik' bereits vor 1933 und während dem Nationalsozialismus in unmittelbarem Zusammenhang mit bevölkerungspolitischen Konzeptionen von Friedrich Burgdörfer angewandt wurde. Diesen 'Übervölkerungs'konstruktionen werden kritische Bemerkungen des deutschen Nationalökonomen Paul Mombert gegenüber gestellt, der 1933 auf 'die geringe Zuverlässigkeit älterer Volkszählungen' hingewiesen hatte. Mombert, der im Nationalsozialismus als Jude verfolgt und als Professor in Gießen entlassen worden war, stellte zeitgenössische Annahmen über das 'Volkswachstum älterer Zeiten' in Frage.' (Autorenreferat)

'With regard to Michel Foucault's analyses of a 'bio-politics of population', this case study examines constructions of 'Überbevölkerung' (overpopulation) in German historiography. In studying works of Werner Conze and Wolfgang Köllmann the article describes how a model of alleged 'overpopulation', a concept that was already in use in historical and social scientific writings during Nazism, received wide success after 1945. In this context it is shown that in connection with Friedrich Burgdörfer's concepts of population the term 'Biopolitik' had already been in circulation before 1933 and under Nazism. These constructions of 'overpopulation' are contrasted with critical remarks by Paul Mombert, a German economist who was persecuted as a Jew under Nazi rule and stripped of his position as professor at the University of Gießen. Mombert had pointed to the 'low reliability of older census data' in 1933 and questioned coeval assumptions of 'population growth in older times'.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter concept; population; population policy; Federal Republic of Germany; Third Reich; conception; criticism; model; myth; Nazism; overpopulation; biotechnology policy
Klassifikation Bevölkerung; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 131-147
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 31 (2006) 4
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top