Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The development of population history ('historical demography') in Great Britian from the late nineteenth century to the early 1960s

Die Entwicklung der Bevölkerungsgeschichte ('Historische Demographie') in Großbritannien vom späten neunzehnten Jahrhundert bis in die frühen 1960er Jahre
[Zeitschriftenartikel]

Lee, Robert

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-62292

Weitere Angaben:
Abstract 'Im Rückblick stellt die Entwicklung der Bevölkerungsforschung in Großbritannien eine spezifische Ambivalenz dar. Trotz der wegweisenden Beiträge zu Bevölkerungstheorie und demographischer Forschung durch Graunt, Petty, King, Malthus und Farr und trotz des bereits im frühen 19. Jahrhundert erkennbaren beträchtlichen Interesses, die Muster langfristigen Bevölkerungswandels zu erklären, begannen englische Historiker-Demographen erst Mitte der 1960er Jahre, neue Methoden anzuwenden, denen zwei Jahrzehnte zuvor in Frankreich der Weg gebahnt worden war. Erst mit der Schaffung der Cambridge Group for the History of Population and Social Structure wurde ein geeigneter institutioneller Rahmen bereit gestellt, um neue Forschungen in diesem Feld voran zu bringen. Der Artikel versucht diese offensichtliche Ambivalenz aufzulösen, indem er für den Zeitraum vom späten 19. Jahrhundert bis zu den frühen 1960er Jahren Umfang, Richtung und fachlichen Schwerpunkt der Forschung in einem Bereich analysiert, der heute als Historische Demographie (Historical Demography) betrachtet wird. Er konzentriert sich auf die Zunahme ausgewählter Forschungsaktivitäten zur historischen Entwicklung der Bevölkerung in Großbritannien (in erster Linie in England und Wales), betreffend ihre Bedeutung für gegenwärtige Bevölkerungstheorien und ihren Beitrag zur Analyse von Fertilität, Mortalität, Nuptialität und Migration. Besonderer Schwerpunkt wird auf das Ausmaß gelegt, zu welchem Qualität und Reichweite statistischer Quellen methodische Entwicklungen erzwangen, ferner auf die verspätete Wahrnehmung der Demographie als gesonderter akademischer Fachgegenstand, und auf die beherrschenden Interessen anderer Schlüsselfächer, speziell der Soziologie, Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsgeschichte, soweit diese ihre eigenen Forschungsagendas einzurichten suchten. Insofern spiegelten die Stärken und Schwächen der Arbeit über die Bevölkerungsgeschichte Großbritanniens vor der Mitte der 1960er Jahre den sich wandelnden Einfluss verschiedener Fachrichtungen, ihre jeweiligen Forschungsagendas und die spezifische Natur ihrer jeweiligen Möglichkeiten der finanziellen Ausstattung.' (Autorenreferat)

'In retrospect, the development of population research in Great Britain represents a conundrum. Despite the seminal contributions to population theory and demographic science by Graunt, Petty, King, Malthus and Farr and the development at an early stage in the nineteenth century of substantial interest in explaining patterns of long-run population change, it was not until the mid-1960s that English historical demographers began to apply new methodologies which had been pioneered in France two decades earlier. Only with the creation of the Cambridge Group for the History of Population and Social Structure was an appropriate institutional framework provided for taking forward new research in this field. This article seeks to cast some light on the background to this apparent conundrum by analysing the scale, direction and disciplinary focus of research in what is now recognised as historical demography in the period from the late-nineteenth century to the early 1960s. It focuses on the growth of selective research activity on the historic development of population in Great Britain (primarily in England and Wales), in terms of its relevance to contemporary population theories, its contribution to the analysis of fertility and mortality trends, marriage and nuptiality, and migration. Particular emphasis is placed on the extent to which methodological developments were constrained by the quality and range of statistical sources, the belated recognition of demography as a separate academic subject, and the dominant concerns of other key disciplines, specifically sociology, economics and economic history, as they sought to establish their own research agendas. To this extent, the strengths and weaknesses of work on the population history of Great Britain prior to the mid-1960s reflected the changing influence of different disciplines, their respective research agenda, and the specific nature of funding opportunities.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter population; population development; demography; research; fertility; Great Britain; historical analysis; historical development; method; statistics; mortality; theory; scientific discipline; nineteenth century; twentieth century
Klassifikation Bevölkerung; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 34-63
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 31 (2006) 4
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top