Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Why the EU can nonetheless be good for Cyprus

Warum die EU nichtsdestoweniger gut für Zypern sein kann
[Zeitschriftenartikel]

Diez, Thomas

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-62126

Weitere Angaben:
Abstract Der vorliegende Beitrag stellt dar, worin die Vorteile eines EU-Beitritts Zyperns für die Insel bestehen. Bisher hatten die Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und Zypern auf den Konflikt in Zypern keine eindeutigen Auswirkungen. Zuletzt gab es zwar einen Anstoß zu direkten Verhandlungen, doch anfangs waren die türkischen und türkisch-zypriotischen Reaktionen auf Gespräche zur Konfliktlösung eher ablehnend. Es ist auch offen, ob es bei den aktuellen Verhandlungen zu einer Lösung kommen wird. Im Moment muss daher festgestellt werden, dass der 'katalytische Effekt', der von den Beitrittsverhandlungen erhofft wurde, nicht eingetreten ist, unter anderem auch deshalb nicht, weil die Rolle, die die EU im Zypernkonflikt spielen sollte, nicht klar definiert wurde. Trotzdem argumentiert der Autor, dass die EU durchaus eine positive Rolle spielen kann, wenn beide Konfliktparteien durch die EU miteinander verbunden sind und es darum geht, den Prozess in Richtung einer dauerhaften und friedlichen Lösung in Zypern zu lenken. Diese positive Rolle kommt durch die postmodernen Eigenschaften der EU zustande, deren institutioneller und diskursiver Rahmen es Akteuren erlaubt, ihre Identitäten und Beziehungen zueinander neu zu überdenken. Obgleich dieser Rahmen nicht automatisch bedeutet, dass eine Lösung möglich ist, veranschaulicht die Geschichte der europäischen Integration doch, dass er geeignet sein kann, um zur Lösung des Zypernkonfliktes beizutragen. (ICD)
Thesaurusschlagwörter Asia; developing country; ethnic relations; European integration; peace; peace policy; Greece; conflict; conflict mediation; ability to manage conflict; conflict resolution; conflict management; Middle East; Turkey; negotiation; Cyprus; EU; joining the European Union; ethnic conflict
Klassifikation Europapolitik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2002
Seitenangabe 17 S.
Zeitschriftentitel JEMIE - Journal on ethnopolitics and minority issues in Europe (2002) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top