Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Minority rights, multiculturalism and EU enlargement : the case of Estonia

Minderheitenrechte, Multikulturalismus und EU-Erweiterung : der Fall Estland
[Zeitschriftenartikel]

Smith, David J.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-62058

Weitere Angaben:
Abstract Gegenstand der Untersuchung sind die Auswirkungen der EU-Erweiterung auf die Nationalitätenpolitik in Estland. Der Verfasser setzt sich zunächst mit der Formation des postkommunistischen Staates im Zuge der sich herausbildenden Normen zu Minderheitenrechten (KSZE, Europarat) auseinander und fragt dann, wie Estland seine 'ethnische Demokratie' mit den Kopenhagener Kriterien der EU und ihrer Forderung nach Respektierung und Schutz von Minderheiten vereinbaren konnte. Hier macht er auf den Richtungswechsel von einem 'nationalisierenden Staat' zur multikulturellen Integration mit dem Endziel einer multikulturellen Demokratie aufmerksam. Dabei werden auch Probleme benannt. Zwar mag das Konzept mit den EU-Normen vereinbar sein, dennoch bleibt es vielfach vage und in Bezug auf Estland fragwürdig. Die Anwendbarkeit dieses Konzepts auf das postsowjetische Estland und sein Verhältnis zu entsprechenden Modellen im Westen bleiben unklar. (ICEÜbers)

'This article examines the process of EU enlargement and its impact upon ethnopolitics in contemporary Estonia. After discussing the construction of the post-communist state order within the context of emerging CSCE and CoE norms on minority rights, the author looks at how Estonia was able to reconcile its so-called 'ethnic democracy' with the EU Copenhagen criteria requiring the 'respect for and protection of minorities'. The author draws attention to the subsequent shift away from 'nationalizing statehood' in Estonia towards a new strategy of 'multicultural integration' (where 'multicultural democracy' is portrayed as the ideal end-point of the integrative processes currently underway). In conclusion, the author discusses some of the ambiguities surrounding the concept of 'multicultural integration'. Whilst deemed consistent with EU norms, it is argued that the meaning of this term remains vague and contested within an Estonian context. As a consequence, its relationship to existing Western models - and its applicability to post-Soviet Estonia - is still not entirely clear.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Baltic States; Estonia; minority rights; nationalities question; multicultural society; joining the European Union; minority policy; USSR successor state; cultural integration; post-socialist country
Klassifikation Europapolitik; spezielle Ressortpolitik
Methode anwendungsorientiert; deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2003
Seitenangabe 37 S.
Zeitschriftentitel JEMIE - Journal on ethnopolitics and minority issues in Europe (2003) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top