Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The new modes of EU governance : combining rationalism and constructivism in explaining voluntarist policy coordination in the EU

Neue Varianten von Governance in der EU : eine Kombination von Rationalismus und Konstruktivismus zur Erklärung freiwilliger Politikkoordinierung in der EU
[Zeitschriftenartikel]

Paster, Thomas

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-60954

Weitere Angaben:
Abstract 'Die freiwillige Koordinierung nationaler Politikbereiche und der Vergleich von 'Best Practice' Modellen durch die 'Offene Methode der Koordinierung' (OMK) haben in den letzten Jahren eine intensive Debatte in der Politikwissenschaft ausgelöst. Kann die OMK innerstaatlichen Politikwandel fördern? Wenn ja, unter welchen Bedingungen? Dieser Artikel analysiert diese Frage aus theoretischer Perspektive, in dem eine rationalistische und eine konstruktivistische Perspektive verglichen und kombiniert werden. Aus rationalistischer Sicht werden konvergierende Akteurspräferenzen, der 'Schatten der Hierarchie', sowie 'unterschiedliche Ermächtigung' als zentrale Erklärungsfaktoren für paradigmatischen Politikwandel identifiziert. Aus konstruktivistischer Sicht wird die Bedeutung von kommunikativen und koordinativen Diskurs als Mechanismen der Überzeugung und der Wissensproduktion betont. Der Artikel schlägt eine komplementäre Kombination dieser beiden gegensätzlichen, jedoch nicht inkompatiblen, Ansätze vor und kommt, auf Basis der analysierten Faktoren, zu dem Schluss, dass die Wirkungseffizienz der OMK in der Praxis gering sein wird.' (Autorenreferat)

'Voluntary policy coordination and the exchange of 'good practice' through the 'Open Method of Coordination' have recently led to a widespread debate in political science. Does the OMC have the potential to lead to domestic policy adjustments? And if yes, what are the necessary conditions? This article addresses these questions from a theoretical perspective by comparing and combining a rationalist and a constructivist perspective. Preference convergence, shadow of hierarchy and differential empowerment are identified as the key explanatory factors for paradigmatic policy learning that are offered by a rationalist approach. The constructivist perspective stresses the importance of intense communicative and coordinative discourse for persuasion and diminished knowledge uncertainty. In this article I argue, first, that a complementary usage of these two antithetical, but not incompatible, approaches allows for an improved assessment of the OMC's problem-solving capacity and, second, that, based on the identified conditions for effective policy coordination, the problem-solving capacity of the OMC is likely to be limited.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter discourse; European cooperation; institutionalism; constructivism; political theory; rationalism; game theory; EU; governance
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Europapolitik
Methode deskriptive Studie; Theorieanwendung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 147-161
Zeitschriftentitel Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 34 (2005) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top