Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Business as usual" mit getauschten Rollen oder Konflikt- statt Konsensdemokratie? : parlamentarische Beziehungen unter der ÖVP-FPÖ-Koalition

"Business as usual" with reversed roles, or a transformation from conflict democracy to consensus democracy? : parliamentary relations under the ÖVP-FPÖ coalition
[Zeitschriftenartikel]

Müller, Wolfgang C.; Jenny, Marcelo

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-60690

Weitere Angaben:
Abstract 'Der Wechsel von der SPÖ-ÖVP-Koalition zur ÖVP-FPÖ-Koalition brachte die FPÖ in die Regierung, die SPÖ in die Opposition und die ÖVP in die Position der größeren Regierungspartei. Handelt es sich dabei um einen in der Demokratie üblichen Rollentausch einzelner Parteien oder um einen grundlegenden Systemwandel von der Konsensdemokratie vergangener Perioden hin zu einer Konflikt- oder Mehrheitsdemokratie? Diese beiden Thesen sind keine strikten Alternativen, da ein Rollenwechsel objektiv stattgefunden hat. Sie werden auf Basis objektiver (Abstimmungsverhalten) und subjektiver (Abgeordnetenbefragung) Daten überprüft. Das Ausmaß an politischem Konsens, gemessen an der parlamentarischen Zustimmung zu Gesetzen, ist unter der ÖVP-FPÖ-Koalition auf einen neuen Tiefststand gesunken, was die These vom Systemwandel stützt. Allerdings wird unter der ÖVP-FPÖ-Regierung ein Trend fortgesetzt, der bereits seit Anfang der 1990er Jahre existiert. Die Einschätzungen der Abgeordneten über Veränderungen im Verhältnis zwischen Regierung und Opposition seit dem Koalitionswechsel bestätigen sowohl die Rollentausch- als auch die Systemwandel-These.' (Autorenreferat)

'The change from the SPÖ-ÖVP coalition to the ÖVP-FPÖ coalition has reversed the roles of SPÖ and FPÖ as government and opposition parties and changed the ÖVP's role from junior to senior partner in the coalition. This article asks whether this was a 'normal' change of government parties, as is routine in democracies (role change thesis), or a more fundamental change from consensus democracy to majoritarian (or conflictual) democracy (system change thesis). The two competing interpretations are not strict alternatives, as a role change of parties has occurred, objectively speaking. This article tests the two theses by employing objective and subjective data, i.e. data on legislative voting and the perceptions of MPs. The extent of political consensus in parliamentary voting has reached a new low under the ÖVP-FPÖ coalition, which supports the majoritarian democracy thesis. However, this development only continues a trend towards majoritarian democracy that had already begun in the early 1990s. The MPs' perceptions about government-opposition relations support both the role change and system change theses.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter representative; voting; FPÖ; coalition; consensus; Austrian Peoples' Party; opposition; parliament; political conflict; political change; government; behavior
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode deskriptive Studie; empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2004
Seitenangabe S. 309-326
Zeitschriftentitel Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 33 (2004) 3
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top