Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Political finance in Central Eastern Europe : an interim report

Die Finanzierung der Politik in Ostmitteleuropa : ein Zwischenbericht
[Zeitschriftenartikel]

Ikstens, Janis; Pinto-Duschinsky, Michael; Smilov, Daniel; Walecki, Marcin

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-59869

Weitere Angaben:
Abstract 'Der Beitrag analysiert Gesetze und Regelungen über die Finanzierung von politischen Parteien und Wahlkampagnen in 17 Ländern: Albanien, Weißrussland, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Mazedonien, Moldawien, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei und Ukraine. Er bietet einen Überblick über die Kosten der Politik in einigen dieser Länder und stellt Hypothesen auf zu Mustern der Politikfinanzierung in Mittelosteuropa. Ein zentrales Ergebnis ist die Vielfalt der Politikfinanzierung in den untersuchten Ländern, was zumindest teilweise auf die unterschiedlichen historischen, politischen, sozialen und ökonomischen Merkmale der Länder in der Region zurückzuführen ist. Nach der Häufigkeit der angewandten Regelungen und Förderungen in den behandelten Ländern ergibt sich folgende Reihung: freie Sendungen in Radio und/oder TV: 100%; direkte staatliche Unterstützung von Parteien und/oder KandidatInnen: 76%; Ausgabenbeschränkungen (für Parteien und/oder KandidatInnen): 59%; Beschränkungen der Spenden an Parteien und/oder KandidatInnen: 47%. Die geringe Bedeutung von Mitgliedsbeiträgen scheint ein hervorstechendes Merkmal zu sein. In einigen der untersuchten Länder sind reiche 'Oligarchen' als politische Finanziers aufgetreten, und einige post-kommunistische Parteien sind nach wie vor stark von Mieteinnahmen aus Gebäuden abhängig, die sie von den früheren kommunistischen Regimes geerbt haben.' (Autorenreferat)

'The article analyses laws and regulations concerning the financing of political parties and election campaigns in 17 countries: Albania, Belarus, Bosnia-Herzegovina, Bulgaria, Croatia, Czech Republic, Estonia, Hungary, Latvia, Lithuania, Macedonia, Moldova, Poland, Romania, Russia, Slovakia, and Ukraine. It surveys the evidence about the costs of politics in some of these countries and considers hypotheses about the patterns of political finance in Central Eastern Europe. A principal theme of the article is the diversity of political financing in the countries under review. This is at least partly attributable to the variety of historical, political, social and economic characteristics of the countries in the region. Ranked by the frequency with which they occur in the countries covered by the article, the main kinds of regulations and subsidies are: free radio and/or television broadcasting: 100%, direct public funding of parties and/or candidates: 76%; spending limits (on parties and/or candidates): 59%; limits on contributions to parties and/or candidates: 47%. The absence of significant funding from subscriptions of party members seems to be a marked characteristic. In some of the countries under review, wealthy 'oligarchs' have emerged as important political funders, and some post-communist parties continue to depend largely on the rental income of buildings which they inherited from the former Communist regimes.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter funding; statuary regulation; membership; party; politics; donation; subsidy; election campaign; East Central Europe
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2002
Seitenangabe S. 21-39
Zeitschriftentitel Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 31 (2002) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top