Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Wehrmacht und die Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944" als Thema österreichischer Vergangenheitspolitik

The Wehrmacht and the exhibiton "War of extermination - crimes of the Wehrmacht 1941-1944" as a subject of Austria's politics of the past
[Zeitschriftenartikel]

Manoschek, Walter

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-59650

Weitere Angaben:
Abstract 'Die Ausstellung 'Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944' hat wie keine andere materialisierte Form der Erinnerungskultur über die NS-Zeit in Österreich Kontroversen ausgelöst und war sowohl Gegenstand als auch Anlass von geschichtspolitischen Konflikten, die über die Ausstellungsinhalte selbst hinausgingen. Der Artikel skizziert die Erodierung der staatstragenden Opferthese, rekonstruiert die Etablierung der gesellschaftlichen Erinnerungspraxis von der 'sauberen' Wehrmacht und stellt das Geschichtsbild von der unpolitischen und entideologisierten Wehrmacht und ihrer (österreichischen) Angehörigen den empirisch erhobenen kollektiven Erinnerungen der österreichischen Wehrmachtssoldaten gegenüber. Die Diskrepanz zwischen diesen beiden Erinnerungen war - so die These - ein maßgeblicher Faktor für die emotionale Heftigkeit des Konflikts um die Ausstellung. Die Analyse der Reaktionen der politischen Parteien und zivilgesellschaftlicher Gruppen auf die Ausstellung kommt zum Ergebnis, dass zwei neue vergangenheitspolitische Lager entstanden sind: Der konkordanzpolitische Elitenkonsens von SPÖ und ÖVP über die NS-Vergangenheit (Opferthese) wurde abgelöst von einer Koalition aus zivilgesellschaftlichen Gruppen und politischen Parteien (SPÖ, Grüne, Liberale), die eine Internalisierung der NS-Herrschaft in die österreichische Geschichte im Sinne von Mittäterschaft und Mitverantwortung anstrebt, und einem Bündnis aus Veteranenverbänden, ÖVP und FPÖ, das die schuldhafte Partizipation der österreichischen Gesellschaft am Nationalsozialismus weiterhin tabuisiert, relativiert oder verleugnet.' (Autorenreferat)

'The exhibition has triggered controversies in Austria in a way which no other material form of the cultivation of memory of the Nazi period has done. The article sketches the erosion of the victim thesis, which has underpinned the state, and reconstructs the establishment of a social practice of remembering the 'clean' Wehrmacht. It also contrasts the image of the unpolitical and de-ideologised Wehrmacht and its (Austrian) members with empirically established collective memories of Austrian soldiers. It puts forward the thesis that the discrepancy between these two memories was a crucial factor for the emotional violence of the conflict surrounding the exhibition. The analysis of the reactions of the political parties and civil society groups leads to the conclusion that two new Lager based on the politics of history have arisen: the overarching elite consensus between SPÖ and ÖVP about the Nazi past (victim thesis) has been superseded by on the one hand a coalition of civil society groups and political parties (SPÖ, Greens, Liberals), which aim to internalise Nazi rule into Austrian history in the sense of shared complicity and shared responsibility, and, on the other hand, an alliance of veterans' organisations, ÖVP und FPÖ, which either continues to regard the guilty participation of Austrian society in National Socialism as a taboo subject, relativises it or denies it altogether.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Third Reich; historical consciousness; war crime; military; myth; Nazism; Austria; victim; right-wing radicalism; coming to terms with the past
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; allgemeine Geschichte
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2001
Seitenangabe S. 61-77
Zeitschriftentitel Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 30 (2001) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top