Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die geänderte Funktionalität von Vergangenheit und Vergangenheitspolitik : das Ende der Konkordanzdemokratie und die Verschiebung der Feindbilder

The changed functionality of the past and of the politics of memory
[Zeitschriftenartikel]

Pelinka, Anton

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-59638

Weitere Angaben:
Abstract 'Der Aufsatz beschreibt und analysiert den Zusammenhang zwischen den Entwicklungen der politischen Kultur der Zweiten Republik und der Vergangenheitspolitik - der Nutzung von Geschichte für politische Ziele. Für die Anfänge der Konkordanzdemokratie war es wesentlich, die Differenz der historischen Wahrnehmung zwischen den beiden die Konkordanzdemokratie tragenden Lagern zu betonen. Für die Abstiegsphase der Konkordanzdemokratie ist dies nicht mehr möglich. In dieser Phase wird nun der Nationalsozialismus, in der Nachkriegszeit ein eher tabuisiertes, weil die beiden Lager nicht trennendes Thema der Vergangenheitspolitik, zum entscheidenden Thema der politisch relevanten Erinnerung. Dieser Wandel der Vergangenheitspolitik wird abschließend in Bezug zu dem von Peter Loewenberg entwickelten Konzept des 'Decoding' gebracht.' (Autorenreferat)

'The article describes and analyzes the connection between the development of Austria's post-1945 political culture and of the political instrumentalization of the past. For Austria's consociational democracy, the difference between the two major 'camps' in the perception of history has been very important from its beginning. This has changed significantly since Austrian consociational democracy has started its decline. In this period, National Socialism (Nazism) - after 1945 a topic of lesser importance, because it did not separate socialists and conservatives - has become the most decisive issue of political memory. This change of the politics of memory is also analyzed from the perspective of Peter Loewenberg's concept of 'Decoding'.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter democracy; stereotype; function; post-war period; Nazism; Austria; political culture; tradition; coming to terms with the past
Klassifikation Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Politikwissenschaft; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; allgemeine Geschichte
Methode deskriptive Studie; Grundlagenforschung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2001
Seitenangabe S. 35-47
Zeitschriftentitel Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 30 (2001) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top