Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die logischen Grundannahmen der sozialwissenschaftlichen Transformationsforschung : eine Kritik aus prozesslogischer Perspektive

Basic logical assumptions in social science transformation research: a criticism from the viewpoint of process logic
[Zeitschriftenartikel]

Stiklorus, Jochen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-58668

Weitere Angaben:
Abstract Seit Beginn der Transformation in den postsozialistischen Staaten Mittel- und Osteuropas sind die Sozialwissenschaften darum bemüht, die dort stattfindenden Prozesse theoretisch fassbar zu machen. Ging man zu Beginn der Reformationsphase noch von der in der Modernisierungstheorie postulierten Annahme eines teleologisch bestimmten, linearen Transformationsgeschehens nach dem Vorbild moderner westlicher Gesellschaften aus, musste diese in den 1990er Jahren als Reaktion auf festzustellende Verzögerungen bzw. Abweichungen von diesem Entwicklungsweg modifiziert bzw. gänzlich revidiert werden. Der vorliegende Beitrag setzt sich kritisch mit den Erklärungsversuchen der sozialwissenschaftlichen Transformationsforschung auseinander. Der Autor geht davon aus, dass ein Einblick in den inneren Ablauf des Transformationsprozesses und in die gegenwärtige innere Verfassung der Transformationsgesellschaften nur möglich ist, wenn kognitive Strukturen rekonstruktiv einsichtig gemacht werden. Dies ist aufgrund der bekannten, universal einheitlichen Ausgangslage und der angebbaren historisch spezifischen Entwicklungsbedingungen der Gesellschaft möglich. In Abhängigkeit von diesen wird der kognitive Entwicklungsprozess jeweils unterschiedlich weit vorangetrieben, mit der Konsequenz, dass die Mitglieder in unterschiedlichen Gesellschaften über je eigene, spezifische Interpretationen von Welt (Weltbilder) verfügen. Diese setzen sich über die ihnen innewohnenden Sinnstrukturen in Handlungsweisen um, deren Antriebspotential wiederum in die innere Natur der Gesellschaftsmitglieder eingelassen ist. Damit stoßen die unter spezifisch westeuropäischen Bedingungen entstandenen demokratischen und marktwirtschaftlichen Institutionen - dem institutionell weitgehend einheitlichen sozialistischen Erbe zum Trotz - bei den Menschen in den Transformationsgesellschaften auf gänzlich unterschiedliche Voraussetzungen, die sich, wie der jeweilige Transformationsverlauf zeigt, für die übernommenen Institutionen als unterschiedlich anschlussfähig erweisen. (ICD2)
Thesaurusschlagwörter transformation; research; post-communist society; social science; cultural factors; logic; social change; social change; political change; economic change; theory; theory formation; explanation
Klassifikation Generelle Theorien der Sozialwissenschaften; Soziologie von Gesamtgesellschaften
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 9-16
Zeitschriftentitel Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst soFid (2008) Osteuropaforschung 2008/2
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top