Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Triangular spaces and social skins in organisations

Trianguläre Räume und soziale Häute in Organisationen
[Zeitschriftenartikel]

Tietel, Erhard

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:291-psydok-8581

Weitere Angaben:
Abstract Ausgehend von einer Fallvignette aus einer Teamsupervision, in der die, wie Harald Pühl es nennt, "institutionelle Triangulierung" ausgesprochen wenig gelingt, stelle ich zwei psychoanalytisch inspirierte Konzepte vor, die mir für die Wahrnehmung von und den beraterischen Umgang mit sozio-emotionalen Prozessen in Organisationen von Bedeutung zu sein scheinen. Das ist zum einen die Vorstellung von einer sowohl die Gesamtorganisation als auch deren Untergliederungen umhüllenden und (zusammen-)haltenden "sozialen Haut". Und zum anderen die Idee von kooperations- und interaktionsförderlichen triangulären Räumen in Organisationen. In der Praxis der Supervision und Organisationsberatung ist man häufig damit konfrontiert, daß Spaltungs- und Abgrenzungstendenzen zwischen Gruppen (Subkulturen) dazu führen, daß die sozialen Häute von Abteilungen und Teams ihre Offenheit und Durchlässigkeit einbüßen, sie von innen "versiegelt" und gegeneinander abgeschottet werden. Der vorliegende Text speist sich von der Zuversicht, daß sich das Verlangen nach einer haltenden sozialen Haut auch mit triangulär strukturierten organisatorischen Aushandlungsräumen verknüpfen kann - und diesem Verlangen damit (statt zu regressiver Abschließung zu führen) eine entwicklungsförderliche Funktion zukommt.

This article will present two concepts inspired by psychoanalysis which are significant for the perception of socio-emotional processes in organisations and therefore to organisational consultation. A case study of a team supervision in which the "institutional triangulation" failed will be used as a basis for their exploration. These concepts include two components: i) the image of a social skin which holds together and envelopes the organisation as a whole as well as its parts; ii) the idea of triangular spaces in organisations that support co-operation and interactions. In the practice of supervision and consultancy one is often confronted with a process of splitting and setting up borders in and between groups (subcultures) and the loss of openness and permeability of the departments and teams social skins which become sealed and shielded against each other. This article is based on the assupmption that the desire for a holding social skin is compatible with spaces present in organisational negotiation that have a triangular structure, therefore giving the desire for a social skin the potential for development rather than regressive closure.
Thesaurusschlagwörter organizations; supervision; organizational culture; subculture; psychoanalysis; counseling; social recognition; psychodynamics; team
Klassifikation Organisationssoziologie, Militärsoziologie; Sozialpsychologie
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Teamsupervision; Triade; Triangular Space; soziale Haut; Psychodynamics in Organisations; triadische Kompetenz; Institutional Triangulation
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2002
Seitenangabe S. 33-52
Zeitschriftentitel Socio-Analysis: the Journal of the Australian Institute of Socio-Analysis, 4 (2002)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top