Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Are you human?": Plädoyer für eine kommunikationstheoretische Fundierung interpretativer Forschung an den Grenzen des Sozialen

"Are you human?": a plea for a communication-theoretical approach to interpretive research at the borders of the social
"¿Eres humano?": una solicitud por un enfoque teórico en comunicación para la investigación interpretativa en las fronteras de lo social
[Zeitschriftenartikel]

Muhle, Florian

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1601183

Weitere Angaben:
Abstract Im Zentrum von Soziologie im Allgemeinen und interpretativer Sozialforschung im Besonderen stehen in der Regel unhinterfragt Menschen und ihre Weltdeutungen. In aktuellen sozialtheoretischen Debatten und empirischen Forschungen wird die Zentralstellung des Menschen in soziologischen Analysen jedoch zunehmend infrage gestellt. Vor diesem Hintergrund geht der vorliegende Beitrag der Frage nach, wie Sozialität jenseits der Fixierung auf menschliche Akteur/innen konzipiert werden kann und wie sich Grenzziehungen zwischen Sozialem und Nicht-Sozialem in gegenstandsangemessener Perspektive untersuchen lassen. Hierzu werden in Auseinandersetzung mit konkurrierenden Überlegungen (insbesondere der Akteur-Netzwerk-Theorie und Ansätzen, die subjektive Sichtweisen von Akteuren und Akteurinnen fokussieren), eine kommunikationstheoretische Perspektive auf die Grenzen des Sozialen und eine darauf aufbauende Methodologie entwickelt, die ergebnisoffene Forschung an und zu den Grenzen des Sozialen anleiten können. Wie sich entsprechende empirische Analysen konkret umsetzen lassen, wird exemplarisch an einem Fall der Mensch-Maschine-Kommunikation in einer virtuellen Welt gezeigt. (Autorenreferat)

Sociology in general and interpretive social research in particular are regarded as human sciences. However, this human-centered perspective has recently been questioned as an "anthropological bias", both by debates within social theory and empirical research on non-human agency. Against this background, I address the question of how the anthropological bias in sociology can be overcome and what empirical analysis should look like that deals with non-human agency and the borders of the social. Drawing on competing approaches, namely actor-network theory and actor-centered methodologies, I argue for an analytical perspective that is based on a Luhmannian approach to communication theory and methodology. The thesis is that communication theory offers an appropriate methodological toolbox for symmetrical and open-ended analysis of social border phenomena. In order to demonstrate the potential of the discussed tools, I close with an analysis of a human-machine encounter in a virtual world. (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter communication theory; methodology; artificial intelligence; actor-network-theory; man-machine system; social position; virtual reality; interpretative sociology
Klassifikation Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Kommunikationswissenschaften
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2016
Seitenangabe 33 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 17 (2016) 1
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung
top