Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Italien unter Craxi: eine Republik mit Regierung?

Merkel, Wolfgang

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/112577

Weitere Angaben:
Abstract Italien gilt wegen der häufigen Regierungswechsel als schwer regierbar. Mit Bettino Craxi trat 1983 die 44. Nachkriegsregierung ihr Amt an. Das eigentliche Problem des italienischen Regierungssystems ist nach Darstellung des Autors jedoch nicht die Instabilität der Regierungen, sondern die im westeuropäischen Vergleich beispiellose Kontinuität der politischen Eliten, der regierenden Parteien und der sich nur marginal ändernden Koalitionsformeln. Mit Craxi gelang es erstmals einem Sozialisten, die Phalanx christdemokratischer Ministerpräsidenten zu durchbrechen. Obwohl es ihm gelungen war, die PSI zu einem Sammelbecken moderner, reformistischer Kräfte zu machen und die Kommunisten zu marginalisieren, war seine Regierungsübernahme jedoch keineswegs einem überzeugenden Wahlsieg der Sozialisten zu verdanken. Nicht die Durchsetzung sozialistischer Programmatik, sondern die Entwicklung der PSI zur unumgänglichen Regierungspartei ist der unumstrittene Erfolg und damit die Legitimationsgrundlage von Craxis Führungsanspruch. (KA)
Thesaurusschlagwörter Italy; political culture; change of government; governability; political elite; socialist party; Christian democratic party; political stability; political structure; coalition; coalition formation; formation of a government; political system; political development; political leadership
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1987
Seitenangabe S. 523-536
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Parlamentsfragen, 18 (1987) 4
ISSN 0340-1758
top