Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Regionalzentren in Westungarn: Gewinner der Transformation?; Györ und Pécs in den 1990er Jahren

Regional centres in Western Hungary: Beneficiaries of transformation?; Györ and Pécs in the nineteen nineties
[Zeitschriftenartikel]

Rudolph, Robert; Hardi, Tamás; Terpitz, Anja

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-48169-9

Weitere Angaben:
Abstract Eine Folge der neuen regionalen Differenzierungsprozesse der 1990er Jahre ist die divergierende ökonomische und soziale Entwicklung der jeweiligen westlichen und östlichen Regionen innerhalb der ostmitteleuropäischen Transformationsländer. Die Grenzgebiete zum Westen gelten neben den hauptstädtischen Metropolregionen als prosperierende Regionen, die in besonderer Weise am ökonomischen Aufschwung partizipieren. So erfuhren etwa die nordwestlichen Gebiete Ungarns während der 1990er Jahre ein vergleichsweise stabiles Wirtschaftswachstum. Auch innerhalb der erfolgreichen Regionen sind es vor allem die Städte, die die Träger der ökonomischen Prosperität darstellen. Im vorliegenden Beitrag werden die wesentlichen raumstrukturellen Veränderungen zweier ungarischer Regionalstädte, Györ und Pécs, untersucht, wobei insbesondere deren spezifische regionale Bedingungen Berücksichtigung finden. Der strukturelle Wandel beider Städte wird vor allem aus der Perspektive möglicher konvergenter Entwicklungswege zu westeuropäischen Stadtentwicklungen betrachtet. Der strukturelle Wandel und die damit verbundenen Kernstadt-Umland-Prozesse verlaufen sowohl in Györ als auch in Pécs sehr dynamisch. Sie sind mit neuen sozial- und funktionalräumlichen Differenzierungen innerhalb der jeweiligen Stadtregion verbunden. Die räumlichen Differenzierungen beruhen auf einer unterschiedlichen Investitions- und Deinvestitionsdynamik in den verschiedenen Teilräumen der Stadtregion. Die Sanierung der historischen Stadtzentren beider Städte ist mit einer Inwertsetzung des Stadtraumes für den sich schnell entwickelnden tertiären Sektor verbunden. Das derzeitige Siedlungswachstum findet in beiden Städten vor allem in den kleinen Dörfern und Wochenendhausgebieten des Umlandes statt. Neu ist jedoch die Dimension der gegenwärtigen Wohnsuburbanisierung, die zu einem starken Wandel der traditionellen Dorfstrukturen führt. Neuartige räumliche Strukturen finden sich an der Peripherie beider Stadtregionen vor allem durch die Entwicklung des großflächigen Einzelhandels mit regionalen Reichweiten. Nur noch partiell an der lokalen Nachfrage orientiert, stellen die "big boxes" neuen Formen des Einzelhandels dar, die zu einem veränderten Einkaufsverhalten führen. Diese Standorte sind die wichtigsten Elemente der Internationalisierung räumlicher Strukturen in beiden Stadtregionen. Bezüglich der Entwicklung des produzierenden Gewerbes ließen sich bedeutende Unterschiede zwischen beiden Stadtregionen feststellen. Györ kann auf eine überaus erfolgreiche Investitionsentwicklung verweisen. Zwar gibt es auch in Pécs Ansiedlungserfolge auf neuen Industrieflächen, doch ließ sich hier kein derartig dynamisches Wachstum des produzierenden Gewerbes feststellen. Die Bedingungen für die erfolgreichere gewerbliche Entwicklung von Györ im Vergleich zu derjenigen von Pécs ist vor allem auf der regionalen Ebene angesiedelt. Doch sind die geographische Nähe Györs zu Österreich und die weiter entwickelte verkehrstechnische Infrastruktur nicht die einzigen Faktoren der erfolgreichen Entwicklung. Der strukturelle Vorsprung beruht vor allem auch auf der industriellen Tradition und der Konzentration von Betrieben des Maschinen- und Fahrzeugbaus in den nordwestlichen Regionen Ungarn und auf dem bereits vor der ökonomischen Öffnung existierenden Netzwerk von Zulieferfirmen. Die bereits in den 1980er Jahren einsetzende Entwicklung privater Kleinbetriebe hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich die in der Region vorhandenen spezialisierten Wissensvorteile in strukturelle Entwicklungsvorteile umsetzen ließen. Pécs dagegen weist bisher aufgrund der ungünstigen verkehrsinfrastrukturellen Situation und Lage innerhalb eines strukturschwachen Umfeldes schlechtere Voraussetzungen für eine beschleunigte Gewerbeentwicklung auf. Der Einbindung der jeweiligen Stadt in die Weltwirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für eine konvergente Entwicklung räumlicher Strukturmuster einer Stadtregion. Dies wurde vor allem an den jeweiligen Peripherien beider Städte deutlich, deren Strukturen (Gewerbeparks, großflächiger Einzelhandel, Produktionsstandorte internationaler Unternehmen) darüber Auskunft geben, inwieweit der Raum tatsächlich in globale Zusammenhänge einbezogen ist.

One consequence of the new regional differentiation processes of the nineteen nineties is the diversifying economic and social development of the respective western and eastern regions within the transformation countries of eastern central Europe. In addition to the catchment areas around the capital cities, the areas bordering on the West are regarded as being prosperous regions, participating to a large extent in the economic upswing. The north- western regions of Hungary, for example, enjoyed comparably stable economic growth during the nineties. Indeed, the cities within these successful regions carried the economic prosperity to a particular extent. This article analyses the main changes in terms of regional structure in two regional cities in Hungary, Györ and Pécs, whereby it focuses in particular on their specific regional ties. The structural transformation of both cities is considered from the perspective of possible convergent development paths compared to western European city development. The structural development and the consequent core city - suburbia processes are extremely dynamic in Györ and in Pécs. This process is linked to differentiation in social and functional regions within each city area. The regional differences are based on differences in the dynamics of investment and de-investment in the different areas of the city region. The redevelopment of t he historical city centres of both cities is linked to a gentrification of the city region for the fast-developing tertiary sector. The current settlement growth is taking in place in both cities above all in the small villages and weekend home areas around the cities. However, the current dimension of residential suburbanisation is new, which is leading to a marked transformation of the traditional village structures. There are new regional structures on the periphery of both city regions, above all due to the development of expansive retail trade attracting custom on a regional level. The "big boxes" are new forms of retail trade and are only partia lly designed for local demand; they lead to changes in consumer behaviour. These locations are the most important elements in the internationalisation of regional structures in both city regions. There were considerable differences between the two city regions in terms of the development of the manufacturing industry. Györ can draw on an extremely successful investment development. Although Pécs has enjoyed some success in attracting new industry, there has been no comparably dynamic growth in manufacturing industry. The circumstances for the successful industrial development of Györ compared to Pécs are mainly found on a regional level. However, Györ's geographic proximity to Austria and a more developed transport infrastructure are not the only factors for successful development. The structural head start is mainly due to the industrial tradition and the concentration of machine engineering and automobile industries in the north-western regions of Hungary, as well as the existing network of supply firms, which existed even before economic liberalisation. Th e development of small private firms, which set in at the start of the nineteen eighties, made a considerable contribution to the implementation of the regional, specialised know-how to achieve structural advantages in terms of development. Conversely, due to its unfavourable transport infrastructure situation and location within a structurally weak area, Pécs has less promising conditions for fast-track industrial growth. The integration of both cities in the global economy is of decisive importance for the convergent development of regional structure patterns within a city region. This was particularly apparent on the peripheries of both cities, as their structures (industrial parks, expansive retail trade, production plants of international companies) provide information on the extent to which a region is truly part of a global context.
Thesaurusschlagwörter Hungary; transformation; urban development; regional development; East Central Europe; inequality; structural change; city-suburban relationship; town; system; differentiation; post-socialist country; gross domestic product; investment; industry; retail trade; economy; population development
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung; Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie; Volkswirtschaftstheorie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2002
Seitenangabe S. 154-165
Zeitschriftentitel Europa Regional, 10.2002 (2002) 4
ISSN 0943-7142
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top