Mehr von Heeg, Susanne
Mehr von Europa Regional

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Überwindung von Zeit und Raum?: Zeitliche Beschleunigung und Entgrenzung durch gebaute Umwelt; das Beispiel der Hamburger Hafeninfrastruktur

The constructed environment causing temp oral acceleration and a loss of borders: the example of Hamburg's harbour infrastructure
[Zeitschriftenartikel]

Heeg, Susanne

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-48118-3

Weitere Angaben:
Abstract In dem Artikel wird ein Verständnis aufgebaut, wo nach der Motor für die Infrastrukturentwicklung der Versuch ist, räumliche und zeitliche Begrenzungen zu überwinden. Ziel der gebauten Umwelt in der Form von Häfen, Flughäfen, Eisenbahnen, Straßen etc. ist es, die benötigte Zeit für die Überwindung von räumlichen Distanzen zwischen Standorten und Märkten zu reduzieren. Es besteht jedoch eine Spannung zwischen der Starrheit der gebauten Umwelt und der sozioökonomischen Dynamik. Um zeitliche Beschleunigungen zu realisieren, ist es notwendig, unentwegt neue Infrastrukturen zu produzieren. Jede neue materielle Anordnung impliziert jedoch, die zeitliche Flexibilität auf einem bestimmten Niveau einzufrieren. Während Infrastrukturen also helfen sollen, raumzeitliche Grenzen zu überwinden, beinhalten sie langfristig in ihrer räumlichen Materialität ein Festschreiben von Grenzen auf ein bestimmtes Niveau. Eine Konsequenz davon ist die konstante kreative Zerstörung und Entwertung der gebauten Umwelt um neue, modern isierte räumliche Ensemble zu schaffen. Ein Beispiel für diese Tendenz ist die Entwicklung des Hamburger Hafens. (Autorenreferat)

The aim in this article is to de velop an understanding of infrastructure as being shaped by the attempt to overcome constraints set by space and time. It is argued, that the aim of the built environment in the form of harbors, airports, railways, streets is to reduce the time needed to surmount distances between locations and markets. However, there is atension inherent in the built environment. In order to achieve accelerations in time, it is necessary to produce constantly new infrastructure and material settings - but every material setting implies to freeze cer tain levels of temporal flexibility. Therefore, while the produced built environment reduces barriers in time, it is at the same time contradictory to the tearing down of temporal barriers. A conse quence is the constant creative destruction and devaluation of the built environment in order to create a new, modernized spatial ensemble. An example for this tendency is the development of the harbor of Hamburg. (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; Hamburg; harbor; time; zone; traffic; infrastructure; division of labor; new technology; politics
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung
Freie Schlagwörter Containerverkehr; Beschleunigung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 146-154
Zeitschriftentitel Europa Regional, 13.2005 (2005) 4
ISSN 0943-7142
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top