Mehr von Hilpert, Markus
Mehr von Europa Regional

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Wie entwickelt man Biotech-Standorte?: standortpolitische Strategien am Beispiel der schottischen Biotechnologie

How should biotech locations be developed?: Scottish biotechnology as an example of political strategies for developing locations
[Zeitschriftenartikel]

Hilpert, Markus

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-48117-8

Weitere Angaben:
Abstract Die Biotechnologie gilt als eine der Schlüsseltechnologien des 21 Jahrhunderts. Insbesondere die Fortschritte im Bereich der Gentechnologie und der pharmazeutischen Therapeutik in den 90er Jahren lösten einen enormen Boom dieser Branche aus. Die biotechnologische Dynamik entwickelt sich jedoch keinesfalls räumlich homogen. Mehr und mehr etablieren sich weltweit verschiedene Kompetenzstandorte in diesem Sektor. So gilt Schottland schon seit Jahren, gleichwohl als peripherer Standort am Rande Euro pas gelegen, als einer der aufstrebendsten Bio- Tech-Standorte. Grund dafür ist eine Kombination verschiedener Faktoren, wie etwa die enorme politische, insbesondere finanzielle Unterstützung, die historisch begründete Standortkompetenz im Bereich der humanmedizinischen und agrari ngenieurwissenschaftlichen Forschung oder die Einstellung der Bevölkerung zur Biotechnologie und damit verbunden die relativ forschungsfreundliche Gesetzgebung. Nach einer, vor allem durch infrastukturelle Investitionen geprägten Aufschwungsphase wird mittlerweile versucht, die noch bestehenden Wachstumshemmnisse (z.B. Mangel an pharmazeutischen Großbetrieben) im Rahmen von clusterbasierten Netzwerkstrategien zu kompensieren. (Autorenreferat)

Biotechnology is considered one of key technologies of the 21 st century because the progress made in the fields of gene technology and pharmaceutical therapy in the 90's triggered an enormous boom in this sector. However, biotechnological dynamics are not unfolding in a spatially homogenous fashion and more and more sites for specific types of expertise in this sector are establishing themselves throughout the world. Although Scotland has a peripheral location on the fringes of Europe, it has been emerging for years as one of the burgeoning bio-tech locations. This is due to a combination of different factors such as the enormous political, particularly financial support given it, the fact that it has historically been amassing local expertise in researching human medicine and agricultural engineering, or the attitude people have to biotechnology there. This also points the way to legislation that is relatively friendly to research work. After a phase of economic upturn primarily stimulated by investments in the infrastructure, Scotland is now applying a cluster-based network strategy in a bid to compensate for the still existing obstacles to growth (such as a lack of large-scale pharmaceutical companies). (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Great Britain; biotechnology; location factors; location policy; location research; planning; concentration; location; structural change; economic policy; technology
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung; Naturwissenschaften, Technik(wissenschaften), angewandte Wissenschaften; Wirtschaftspolitik; Wirtschaftssektoren
Freie Schlagwörter Schottland
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 21-26
Zeitschriftentitel Europa Regional, 13.2005 (2005) 1
ISSN 0943-7142
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top