Mehr von Göler, Daniel
Mehr von Europa Regional

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Entrepreneurship im Transformationskontext: eine Analyse des regionalen Gründungsgeschehens in Südosteuropa; mit Beispielen aus Albanien und Serbien

Entrepreneurship in the context of transition: an analysis of regional business start-ups in South-East Europe; with examples from Albania and Serbia
[Zeitschriftenartikel]

Göler, Daniel

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-48093-0

Weitere Angaben:
Abstract Unternehmensgründungen gelten als Motoren der Wirtschaftsentwicklung. Rege Gründungsaktivitäten werden vielfach als Zeichen einer dynamischen Volkswirtschaft interpretiert. Das ist auch im Transformationskontext so, wo privates Unternehmertum gestern wie heute der entscheidende Träger der Markttransformation ist. Aus regionalökonomischer Sicht allerdings müssen Unternehmensgründungen im Handlungsrahmen der post-sozialistischen Systemtransformation differenzierter betrachtet werden. Dabei sind sowohl die individuellen Motivationen als auch die Qualifikationen der Akteure zu hinterfragen. Nicht zuletzt spielt das regionale Umfeld eine entscheidende Rolle, weshalb im vorgelegten Beitrag den Rahmenbedingungen in den Untersuchungsgebieten Albanien und Serbien zunächst eingehend Beachtung geschenkt wird. Zu den aufgeworfenen Fragenkreisen werden dann Erkenntnisse empirischer Studien als Beitrag zur Gründungsforschung im Transformationskontext vorgelegt. Ausgehend von der These eines nicht-linearen Transformationsverlaufs, fragilen regionalökonomischen Strukturen sowie einer Schwäche der unternehmensbezogenen öffentlichen Institutionen wird in der akteursbezogenen Analyse der Frage nach Effekten, Stabilität und Problemen von Entrepreneurship nachgegangen. Dabei zeigt sich in einer überwiegend kleinbetrieblich strukturierten Privatwirtschaft eine beachtliche Vielfalt an Erscheinungsformen, deren wesentliche Kennzeichen in einer Typisierung von Gründungspfaden münden. Die Studien aus Albanien und Serbien bestätigen und relativieren dann zugleich das Bild des Entrepreneurs als Hoffnungsträger: Einerseits hat die derzeitige wirtschaftliche Dynamik in Albanien zahllose Erfolgsstories hervorgebracht, andererseits drängt sich vielfach der Eindruck eines suboptimalen Unternehmertums auf. Nicht selten ist die fehlende Erwerbsalternative das zentrale Handlungsmotiv. Zu einem ähnlichen Befund tritt im Falle Serbiens in einem von abwartender Haltung und Stagnation geprägten Handlungsrahmen das insgesamt reflektiertere, weniger spontane und professioneller organisierte Unternehmertum. Hinsichtlich des Beitrages zur ökonomischen Stabilisierung kann in der serbischen Volkswirtschaft ein derzeit ruhendes strukturelles Entwicklungsmoment vermutet werden, denn die meisten Unternehmen sind in ihrem Umfeld eingebettet und verfügen im Falle der mittleren und großen Betriebe über internationale Kontakte. 24 Europa Regional 15(2007)1 In beiden Ländern tritt ein quasi informeller Kapital- und Wissenstransfer aus dem Ausland an die Stelle der aus westlichen Gesellschaften bekannten gründungsrelevanten Inkubatoreinrichtungen: So wird im Zug einer vorgeschalteten temporären Emigration neben den Finanzmitteln häufig auch das notwendige Know-how erworben, schließlich weisen gerade die albanischen Unternehmen oft keinerlei Bezug zu den formalen Qualifikationen des Gründers auf. Auch ein Wechsel von Geschäftsfeldern ist keine Seltenheit. Von institutioneller Seite aus dagegen existieren kaum gründungsfördernde Angebote, weder finanzieller Art noch im Hinblick auf eigentlich dringend notwendige Qualifizierungsangebote. (Autorenreferat)

Business start-ups are billed as the drivers of economic development, which is the reason why many people see lively entrepreneurial activities as an indication of a dynamic economy. That is also the case in the context of post-socialist transition, where private entrepreneurship has been the key to the transformation on the market of yesterday and today. Admittedly, from the point of view of the regional economy, business start-ups call for a much more differentiated interpretation acting within the framework of the post-socialist system transformation. This is the reason why we should critically revise our concept of the individual motivations and qualifications of the players. It should not be forgotten that regional environment has a key role to play, which is why this article focuses also attention on the context in the areas of Albania and Serbia under investigation. It provides insights from empirical studies as a contribution to the research on the group of questions addressed in the context of transition. Based on the thesis of non-linear path of transition, fragile regional economic structures and weak public company-related institutions the player-related analysis deals with the effects, the stability and the problems of entrepreneurship. Even though the greater portion of the private economy has a small-business structure, there is an amazing array of phenomena that lead to typifying the paths of business start-ups. The studies from Albania and Serbia both bear out and qualify in relative terms the image of the entrepreneur as the hope for the future: On the one hand, the present economic dynamic in Albania has brought countless success stories to the fore. On the other hand, there are many cases where entrepreneurship gives a suboptimal impression. It is not unusual that the main motivation for taking action is the lack of other means of gainful employment. In Serbia, there is a similar situation, but entrepreneurship is more reflective, less spontaneous and more professionally organised with more of a wait-and-see attitude in a stagnating framework of activities. The Serbian economy may be presumed to have dormant structural development momentum for its contribution to economic stabilisation because most companies are embedded in their environment while medium-sized and large companies have international contacts. In both countries, a quasi-informal capital transfer and knowledge sharing from abroad takes the place of the incubator institutions for business start-ups familiar from Western society: For instance, expertise is acquired along with the funds required in the course of temporary upstream emigration and it is especially the Albanian companies that do not have any relationship to the qualifications the founder has acquired. Changing fields of business activities is also not unusual. Finally, there are hardly any institutions offering promotion for business start-ups, either in terms of finances or the urgently needed qualifications. (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Albania; Serbia; Southeastern Europe; transformation; enterprise; privatization; setting up a business; entrepreneurship; economic development (on national level)
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung; Management; Wirtschaftspolitik
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 23-37
Zeitschriftentitel Europa Regional, 15.2007 (2007) 1
ISSN 0943-7142
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top