Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Störfallvermeidung und Risikokommunikation als Erfordernisse des Umweltschutzes

Preventing incidents and risk communication as necessities of environmental protection

Fietkau, Hans-Joachim

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/122335

Weitere Angaben:
Abstract "Industrielle Umweltbelastungen ergeben sich sowohl aus dem Normalbetrieb von Anlagen als auch aus Störfallsituationen. Die Prävention und das angemessene Management von umweltbelastenden Störfällen wird so zu einer Aufgabe des Umweltschutzes. Umweltschutz und Anlagensicherheit greifen hier ineinander. In der neuen Störfallverordnung manifestiert sich eine technikzentrierte Sicherheitsphilosophie. Die Analyse der Entstehungsgeschichte von Störfällen zeigt im Gegensatz dazu die große Bedeutsamkeit nichttechnischer, d.h. personenbezogener und organisatorischer Ursachen in der Störfallentwicklung. Das, was häufig als 'technisches Versagen' beschrieben ist, kann oft präziser als ein Versagen auf der Ebene der Konstruktion, Wartung und/oder Bedienung einer Anlage beschrieben werden. Technisch-naturwissenschaftliche Sicherheitsanalysen basieren als Gefährdungsbewertungen auf Modellannahmen über technische Anlagen. In diesen Modellannahmen sind Störfallursachen auf personaler Ebene, wie Kommunikationsdefizite zwischen Mitarbeitern, nicht angemessen repräsentiert. Risikobewertungen, wie sie in diesen Analysen vorgenommen werden, unterscheiden sich qualitativ von den Risikoeinschätzungen, die die Mitarbeiter aus ihren alltäglichen Erfahrungen heraus vornehmen. Ihr Handeln in Störfallsituationen basiert aber auf intuitiven Situationserfassungen. Diese intuitiven Situationserfassungen können sowohl Bedingung für eine Zuspitzung einer Störfallsituation sein als auch Möglichkeit für ihre Bewältigung. Zu einer angemessenen Störfallprävention und Störfallbewältigung gehört u.a. die Förderung von Risikokommunikation: sowohl unter den Mitarbeitern eines Unternehmens als auch zwischen dem Unternehmen und seiner Öffentlichkeit." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter environmental policy; risk assessment; communication; prevention; environmental protection; human error; sense of security; responsibility; firm; mediation
Klassifikation Ökologie und Umwelt; angewandte Psychologie; Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1990
Seitenangabe S. 15-23
Zeitschriftentitel Aus Politik und Zeitgeschichte : Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament (1990) 6
ISSN 0479-611X
top