Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Wachsende Europa-Skepsis unter dem Eindruck der Flüchtlingskrise

[Forschungsbericht]

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-47595-9

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Demoskopie Allensbach (IfD)
Abstract Zurzeit gibt es in der Bevölkerung eine bemerkenswerte Kluft zwischen der Einschätzung der ökonomischen Lage und der generellen Zukunftsperspektiven. In Bezug auf die wirtschaftliche Situation und die wirtschaftlichen Perspektiven sieht sich die Mehrheit in einer befestigten Lage. Für die nächsten Monate rechnet die überwältigende Mehrheit der in der Privatwirtschaft Beschäftigten mit einer stabilen Situation oder sogar mit einer positiven Entwicklung des eigenen Unternehmens. Dass die ökonomischen Perspektiven zwar positiv, aber trotzdem verhaltener eingeschätzt werden als vor einem Jahr, hat weniger mit der wirtschaftlichen Entwicklung zu tun als mit der Zusammenballung der Krisen und Probleme im Jahr 2015. Diese Krisen haben einen bemerkenswerten Einbruch des Zukunftsoptimismus der Bevölkerung ausgelöst. Die Sorgen der Bevölkerung zeigen, dass vor allem die Eskalation der Flüchtlingssituation und die Terroranschläge von Paris die Bürger verunsichert haben.
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; economic situation; attitude; population; policy on refugees; European Policy; fiscal policy; public opinion; future; expectation; EU; EU policy; labor market; questionnaire; survey
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Freie Schlagwörter Euroskeptizismus
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2015
Erscheinungsort Allensbach
Seitenangabe 123 S.
Schriftenreihe Berichte für das Bundespresseamt
Status Erstveröffentlichung; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Auftraggeber Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland
top