Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Dear critics: addressing concerns and justifying the benefits of photography as a research method

Liebe Kritiker/innen: eine Rechtfertigung der Nützlichkeit von Fotografien im Forschungsprozess
Estimados críticos: abordando las preocupaciones y justificando los beneficios de la fotografía como método de investigación
[Zeitschriftenartikel]

Miller, Kyle Elizabeth

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503274

Weitere Angaben:
Abstract Photography serves as an important tool for researchers to learn about the contextualized lives of individuals. This article explores the process of integrating photo elicitation interviews (PEI) into research involving children and families. Much literature is dedicated to the general debate surrounding the ethics of visual methods in research, with little attention directed at the actual process of gaining study approval and publishing one's findings. There are two main critiques that researchers must face in order to conduct and disseminate studies involving visual images-ethics committees and peer reviewers. In this article, I identify and discuss some of the challenges that emerged across gaining protocol approval from an ethics committee in the United States. Ethical concerns and restrictions related to the use of photography can delay data collection and create barriers to research designs. Similarly, I describe the process of responding to reviewers' concerns as part of the publication process. Peer reviewers' lack of familiarity with the use of photography as a research tool may lead to misunderstandings and inappropriate requests for manuscript changes. While many concerns are sound, the range of benefits stemming from the use of visual data help to justify the time and energy required to defend this type of research. Implications are discussed for researchers using visual methods in their work. (author's abstract)

Fotografien sind wichtige Möglichkeiten für Forschende, mehr über das Leben ihrer Untersuchungsteilnehmer/innen zu erfahren. In diesem Beitrag beschäftige ich mich mit dem Einsatz Foto-elizitierter Interviews in einer Forschungsarbeit mit Kindern und ihren Eltern. Mittlerweile existiert eine anhaltende Debatte um visuelle Methoden und Ethik, wobei konkreten Fragen der Umsetzung und Publikation vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Hier gibt es vor allem zwei Gruppen von Kritiker/innen, denen Forschende sich gegenüber sehen, die visuelles Material in ihren Studien nutzen wollen: Mitglieder von Ethikkomitees und Gutachter/innen, die für das Peer Review bei Veröffentlichung hinzugezogen werden. In diesem Beitrag identifiziere und diskutiere ich zunächst einige der Herausforderungen, denen ich begegnete, als ich die Zustimmung zur Durchführung meiner Studie von dem Ethikkomitee einer nordamerikanischen Universität erhalten wollte und dessen Einwände den Forschungsprozess verzögerten und zusätzliche Grenzen für die Konzeption des Designs mit sich brachten. In ähnlicher Weise befasse ich mich dann mit den Befürchtungen von Gutachter/innen, die ich beim Versuch, Ergebnisse zu veröffentlichen, erlebte: Hier resultierten aus deren mangelnder Vertrautheit mit visuellen Verfahren Missverständnisse und unangemessene Forderungen nach Änderungen des Manuskripts. Und auch wenn einige der Befürchtungen nachvollziehbar sind, legt es der Nutzen dieses Forschungstypus nahe, Zeit und Energie aufzuwenden, um ungerechtfertigte Eingriffe abzuwenden. (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter method; visualization; photography; research; ethics; peer review; science
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe 17 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16 (2015) 3
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung
top