Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Literature review and constructivist grounded theory methodology

Die Verwendung von Literatur in der konstruktivistischen Grounded-Theory-Methodologie
Revisión de la literatura y metodología de teoría fundamentada constructivista
[Zeitschriftenartikel]

Ramalho, Rodrigo; Adams, Peter; Huggard, Peter; Hoare, Karen

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503199

Weitere Angaben:
Abstract In grounded theory research it is commonly discouraged to conduct a literature review before data collection and analysis. Engaging with the literature about the researched area in that stage of the research is described as a constraining exercise rather than a guiding one. This can be a puzzling notion for the researcher engaging with grounded theory methodology (GTM), particularly when she/he is expected to produce a literature review in early stages of the research process, e.g., by ethics committees and/or funding bodies. The current article examines this controversial issue by exploring the different stances taken on the subject by the founders of the methodology, as well as the one introduced by constructivist GTM. The different approaches towards the potential impact of a literature review conducted before data collection and analysis are introduced not only as a methodological issue, but also, and more importantly, as an epistemological one. Reflexivity is described as a key element in ensuring the groundedness of a theory in constructivist GTM and various reflexive strategies are presented. It is suggested that the researcher's epistemological framework should be explicitly explored and acknowledged in early stages of the research. (author's abstract)

In Grounded-Theory-Studien wird üblicherweise davon abgeraten, Literaturrecherchen vor Datenerhebung und -auswertung zu tätigen: Zu dieser Zeit gegenstandsbezogene Literatur zu rezipieren wird eher als begrenzend den als die Studie sinnvoll leitend erachtet. Dies ist für Forschende, die sich für die Nutzung der Grounded-Theory-Methodologie (GTM) entscheiden, insbesondere dann problematisch, wenn solche Literaturübersichten bereits in frühen Phasen z.B. von Ethikkomitees oder Fördereinrichtungen erwartet werden. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit dieser teilweise kontrovers diskutierten Frage, indem wir zum einen die unterschiedlichen Sichtweisen der GTM-Gründer, zum anderen die in der konstruktivistischen GTM eingenommenen Positionen kritisch sichten. Dabei interessieren uns nicht nur die methodologischen, sondern auch die hier eingehenden epistemologischen Implikationen. Für die konstruktivistische GTM erachten wir die Reflexivität der Forschenden als zentralen Schlüssel, um die Empirienähe der zu entwickelnden Theorie zu sichern, und schlagen hierzu verschiedene Strategien vor. Insbesondere sollte das epistemologische Rahmenmodell der Forschenden explizit beachtet und bereits in frühen Forschungsphasen exploriert werden. (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter grounded theory; methodology; constructivism; literature; reflexivity; epistemology; data capture
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; Forschungsarten der Sozialforschung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe 13 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16 (2015) 3
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung
top