Mehr von Anderl, Felix

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Review: Andrew Bennett & Jeffrey T. Checkel (Eds.) (2015). Process tracing: from metaphor to analytic tool

[Rezension]

Anderl, Felix

Rezensiertes Werk: Bennett, Andrew; Checkel, Jeffrey T. (Hrsg.): Process tracing: from metaphor to analytic tool. Strategies for social inquiry. Cambridge: Cambridge Univ. Press, 2014. 978-1-107-04452-4
fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503187

Weitere Angaben:
Abstract In this review, I argue that this textbook edited by Bennett and Checkel is exceptionally valuable in at least four aspects. First, with regards to form, the editors provide a paragon of how an edited volume should look: well-connected articles "speak to" and build on each other. The contributors refer to and grapple with the theoretical framework of the editors who, in turn, give heed to the conclusions of the contributors. Second, the book is packed with examples from research practice. These are not only named but thoroughly discussed and evaluated for their methodological potential in all chapters. Third, the book aims at improving and popularizing process tracing, but does not shy away from systematically considering the potential weaknesses of the approach. Fourth, the book combines and bridges various approaches to (mostly) qualitative methods and still manages to provide abstract and easily accessible standards for making "good" process tracing. As such, it is a must-read for scholars working with qualitative methods. However, Bennett and Checkel struggle with fulfilling their promise of bridging positivist and interpretive approaches, for while they do indeed take the latter into account, their general research framework remains largely unchanged by these considerations. On these grounds, I argue that, especially for scholars in the positivist camp, the book can function as a "how-to" guide for designing and implementing research. Although this may not apply equally to interpretive researchers, the book is still a treasure chest for them, providing countless conceptual clarifications and potential pitfalls of process tracing practice. (author's abstract)

In dieser Rezension argumentiere ich, dass das Lehrbuch von Bennet und Checkel in mindestens vier Aspekten außerordentlich wertvoll ist: Erstens liefern die Herausgeber bezüglich der Komposition ein Modell dafür, wie ein Sammelband aussehen sollte: Miteinander verbundene Artikel beziehen sich aufeinander, bauen aufeinander auf und streiten mit dem theoretischen Rahmen der Herausgeber. Diese wiederum nehmen die Beiträge in ihrer Schlussfolgerung ernst. Zweitens ist der Band voll mit Beispielen aus der Forschungspraxis. Diese werden nicht nur genannt, sondern in allen Kapiteln ausführlich diskutiert und bezüglich ihres methodologischen Potenzials evaluiert. Obwohl das Lehrbuch die Prozessanalyse verbessern und popularisieren soll, zögern die Herausgeber, drittens, nicht davor zurück, die potenziellen Schwächen des Ansatzes zu besprechen. Viertens kombiniert und überbrückt das Buch verschiedene (zumeist) qualitative Methoden und bewerkstelligt es trotzdem, abstrakte und einfach zugängliche Standards für "gutes" Process Tracing bereitzustellen. Aus diesen Gründen ist es ein Muss für Forschende, die mit qualitativen Methoden arbeiten. Nichtsdestotrotz können Bennet und Checkel ihr Versprechen, positivistische und interpretative Verfahren zusammenzuführen, nicht vollständig halten. Während Letztere zwar in Betracht gezogen werden, lassen die Herausgeber ihr generelles Forschungsprogramm davon relativ unberührt. Dementsprechend kann das Buch insbesondere für Forschende aus dem positivistischen Lager als "How-to"-Guide herhalten, um Forschung zu designen und umzusetzen. Obwohl dies nicht gleichermaßen für interpretativ arbeitende ForscherInnen zutreffen mag, ist das Buch dennoch auch für diese von besonderem Wert. Hierfür sorgen die zahllosen konzeptionellen Klarstellungen und möglichen Stolperfallen von Process Tracing, die in diesem Werk dargestellt werden. (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter process analysis; research planning; causality; positivism; interpretation; textbook; qualitative method; research approach
Klassifikation Forschungsarten der Sozialforschung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe 10 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16 (2015) 3
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung
top