Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Immersion, embodiment, and imagination: moving beyond an aesthetic of objectivity in research-informed performance in health

Immersion, Körperlichkeit und Imagination: jenseits einer Ästhetik der Objektivität in der Gesundheitsforschung
Inmersión, encarnación e imaginación: ir más allá de una estética de la objetividad en la investigación basada en la actuación en salud
[Zeitschriftenartikel]

Gray, Julia; Kontos, Pia C.

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502290

Weitere Angaben:
Abstract Growing numbers of qualitative health researchers of diverse disciplinary backgrounds are experimenting with various forms of performance (e.g., film, live theater, dance) as innovative approaches to engage broader communities in complex and critical ways with research. Despite this emerging alliance between performance and research, much of research-informed performance work is informed by an "aesthetic of objectivity", which assumes a linear trajectory between research findings and performance, and minimizes the relevance of aesthetic interpretation, which we argue is fundamental to achieving critical research-informed performative work. To move beyond this aesthetic of objectivity, we will explore our development of a research-informed film, "fit for dialysis". We argue that embracing the role of aesthetics, imagination, and embodiment more fully is essential to achieving the full interactive, educational, and emancipatory potential of the alliance between performance and research. (author's abstract)

Eine wachsende Zahl an Gesundheitswissenschaftler/innen unterschiedlicher disziplinärer Herkunft experimentiert mit innovativen performativen Ansätzen (z.B. Film, Theater, Tanz), um ein breiteres Publikum umfassend und kritisch in die Forschungsarbeit und ihre Ergebnisse zu involvieren. Doch trotz der enger werdenden Verbindung zwischen Kunst und Forschung folgen viele dieser Arbeiten weiter einer "Ästhetik der Objektivität", die von einem linearen Bezug zwischen Forschung und performativer Umsetzung ausgeht und vernachlässigen die künstlerische Interpretation, die aus unserer Perspektive für eine kritische performative Arbeit essenziell ist. Wie es gelingen kann, über eine solche Ästhetik der Objektivität hinauszukommen, zeigen wir an der Konzeption und Umsetzung des Films "fit for dialysis". Hier war es unerlässlich, dass Ästhetik, Imagination und Körperlichkeit eine zentrale Rolle im gesamten Arbeitsprozess spielten, um das interaktive, erzieherische und emanzipatorische Potenzial der Allianz zwischen Kunst und Wissenschaft so weit wie möglich nutzen zu können. (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter corporeality; health science; health; research; aesthetics; objectivity; theater; film; art; education; knowledge transfer
Klassifikation Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie; Kultursoziologie, Kunstsoziologie, Literatursoziologie; Medizinsoziologie
Freie Schlagwörter Hämodialyse
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe 17 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16 (2015) 2
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung
top