Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The San Miguel artist project: a grounded theory of "the emergence of wonder"

Das San-Miguel-Kunstprojekt: eine grounded theory der "Emergenz von Verwunderung"
El proyecto del artista San Miguel: una teoría fundamentada de "la emergencia del asombro"
[Zeitschriftenartikel]

Medlock, Gordon

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs150256

Weitere Angaben:
Abstract This article employs classical grounded theory methodology to explain the creative process of artists. Two integrally connected core variables are identified: emergence and wonder. Wonder represents the experience that motivates and sustains the creation of works of art, and emergence the process by which the sense of wonder is progressively embodied in the content and form of the work. The theory describes a number of distinct phases, including the experience of wonder, immersion in artistic practice, conceiving a specific work or project, composing the work, presenting the work for an actual or potential audience, and finally moving-on. These phases involve a dynamic stream of recursive processes -sketching, refining, connecting, channeling, and assessing- that ultimately facilitate the emergence of wonder in artistic works. The theory of the emergence of wonder also appears to apply to the research processes of both grounded theory methodology and phenomenology, suggesting that these two research methodologies are more similar and have more in common with the artistic creative process than is commonly acknowledged. (author's abstract)

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit kreativen Prozessen künstlerischen Schaffens. Mittels klassischer Grounded-Theory-Methodologie konnten zwei Kernkategorien identifiziert werden: Emergenz und Verwunderung. Bei Verwunderung geht es um die Erfahrung, die das Schaffen künstlerischer Werke motiviert und unterhält; Emergenz bezeichnet den Prozess, in dem Verwunderung sukzessive in Inhalt und Form des zu schaffenden Werkes Gestalt annimmt. Die Theorie der "Emergenz von Verwunderung" umfasst einen Verlaufsprozess mit distinkten Phasen, nämlich die Erfahrung von Verwunderung, das Eintauchen in die künstlerische Praxis, die Empfängnis eines spezifischen Werkes oder Projekts, die Gestaltung des Werkes, dessen Präsentation gegenüber einem faktischen oder potenziellen Publikum sowie schließlich das Moving-on. Die Phasen involvieren einen dynamischen Fluss rekursiver Prozesse -entwerfen, veredeln, Bezüge erstellen, kanalisieren und bewerten- die die Emergenz von Verwunderung in künstlerischen Arbeiten erleichtern. Interessanterweise scheint die Theorie der "Emergenz von Verwunderung" auch für Forschungsprozesse zutreffend, die der Grounded-Theory-Methodologie oder einem phänomenologischen Ansatz folgen. Dies legt nahe, dass beide Methodologien mehr mit künstlerischen Schaffensprozessen gemein haben als üblicherweise angenommen wird. (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter creativity; art; emergence; methodology; grounded theory; phenomenology
Klassifikation Kultursoziologie, Kunstsoziologie, Literatursoziologie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe 28 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16 (2015) 2
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung
top