Mehr von Knabe, Bernd

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Positionsgerangel auf der Moskauer Bühne

[Forschungsbericht]

Knabe, Bernd

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-46752

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract Schienen mit der Wahl B. Jelzins und später mit der Entlassung A. Lebeds wieder 'normale Verhältnisse' auf dem russischen Olymp eingekehrt zu sein, so mussten die Beobachter auch in den folgenden Monaten einen raschen, oft sehr spannenden und dramatischen Szenenwechsel beobachten - und dies gleichzeitig auf mehreren Bühnen. Wer sind die Helden und die Bösewichte, wer Regisseure und 'Kulissenschieber' - und schliesslich: wer bezahlt das ganze Spektakel? Das vom Publikum Wahrnehmbare ist nicht einfach eine Illusion, sondern vielmehr das Produkt mehrerer Regisseure, die den Zuschauer für oder gegen bestimmte Darsteller positionieren möchten. Sowohl die offiziellen, bislang jederzeit absetzbaren Adjutanten des Präsidenten (sein 'Kommissar' A. Tschubajs und Premier W. Tschernomyrdin) als auch andere Kandidaten um seine Nachfolge (der Vorsitzende des Föderationsrates Je. Strojew, der Moskauer Bürgermeister Ju. Lushkow und KP-Chef G. Sjuganow) versuchen durch Aktivitäten, Intrigen und publikumswirksame Vorschläge ihre Positionen im permanenten Macht- und bevorstehenden Wahlkampf zu verbessern. Trotzdem eint diesen Personenkreis das Bekenntnis zum Präsidialsystem, er betrachtet seine Gegner (vor allem A. Lebed) als 'Outsider', die sich nicht an bestimmte Spielregeln halten wollen. Für einige Regisseure ist offenbar ein letzter Rettungsanker sogar die - partielle - Restituierung der Romanow-Monarchie. Als 'Finanziers' der gesamten Veranstaltung sind neben dem Staatsbudget verschiedene Interessengruppen auszumachen, bei denen es sich weniger um die 'Finanz- Industrie-Gruppen' als vielmehr um die Nachfolger der früheren Staatsmonopolisten handelt. Authentisches Privatkapital russischer Unternehmer und Bankiers spielt in diesem Zusammenhang bislang offenbar keine nennenswerte Rolle. (BIOst-Dok)
Thesaurusschlagwörter political power; power struggle
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Freie Schlagwörter Russische Föderation; Innenpolitische Lage/Entwicklung; Amt des Präsidenten; Personelle Nachfolgefragen; Verhältnis wirtschaftliche Akteure - Staat; Politische Interessen; Interessengruppe/Interessenverband
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Seitenangabe 6 S.
Schriftenreihe Aktuelle Analysen / BIOst, 5/1997
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top