Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zum Subjekt der Arbeit geformt: die Universität als Zentralort der Selbst-Vergesellschaftung

[Zeitschriftenartikel]

Pollmanns, Claas

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-46675-2

Weitere Angaben:
Abstract "In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, inwieweit die Bologna-Reform die passende Antwort auf veränderte Bedingungen des Arbeitsmarkts der Gegenwartsmoderne ist. Dabei wird von der Gegenwartsmoderne als Wissensgesellschaft ausgegangen. Der Artikel liefert einen Überblick zum Wandel der universitären Ausbildungsstrukturen und stellt mit der Aufarbeitung der Bologna-Reform die Employability als oberstes Ziel der Reform heraus, was weitreichende Folgen für das Subjekt hat. Die dem Employabilitykonzept innewohnende Arbeit am Selbst lässt dabei den Bezug zu Foucaults Gouvernementalitätstheorie zu. Mit diesem Theorierahmen ist es möglich, Techniken der Selbstführung in der Universitätsausbildung zu identifizieren. Als Schlüsselkompetenzen können diese Techniken, die das Subjekt für die ökonomische Verwertung in der Wissensgesellschaft vorbereiten, im universitären Lehrkanon wiedergefunden werden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Bologna Process; training; structure; university; knowledge society; educational reform; Foucault, M.; self-efficacy; governmentality
Klassifikation Makroebene des Bildungswesens
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe S. 39-54
Zeitschriftentitel Soziologiemagazin : publizieren statt archivieren, 8 (2015) 2
Heftthema Bildung, Wissen und Eliten: Bildung als Kapital und Ressource?
ISSN 2198-9826
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top