Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Indigenous knowledge and public education in Sub-Saharan Africa

Indigenes Wissen und öffentliche Bildung in Subsahara-Afrika
[Zeitschriftenartikel]

Mawere, Munyaradzi

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-8594

Weitere Angaben:
Abstract "The discourse on indigenous knowledge has incited a debate of epic proportions across the world over the years. In Africa, especially in the sub-Saharan region, while the so-called indigenous communities have always found value in their own local forms of knowledge, the colonial administration and its associates viewed indigenous knowledge as unscientific, illogical, anti-development, and/or ungodly. The status and importance of indigenous knowledge has changed in the wake of the landmark 1997 Global Knowledge Conference in Toronto, which emphasised the urgent need to learn, preserve, and exchange indigenous knowledge. Yet, even with this burgeoning interest and surging call, little has been done, especially in sub-Saharan Africa, to guarantee the maximum exploitation of indigenous knowledge for the common good. In view of this realisation, this paper discusses how indigenous knowledge can and should both act as a tool for promoting the teaching/learning process in Africa's public education and address the inexorably enigmatic amalgam of complex problems and cataclysms haunting the world." (author's abstract)

"Der Diskurs zu den traditionellen Wissenssystemen hat im Lauf der Jahre eine globale Debatte enormen Umfangs ausgelöst. In Afrika südlich der Sahara hatten die Kolonialverwaltungen und die mit ihnen verbundenen sozialen Gruppen die afrikanischen Wissenssysteme als unwissenschaftlich, unlogisch, gegen gesellschaftliche Entwicklung gerichtet und/oder gottlos angesehen - während die sogenannten traditionellen Gemeinschaften von ihren lokalen Erfahrungen und Kenntnissen immer profitieren konnten. Im Anschluss an die bahnbrechende Global-Knowledge-Konferenz von 1997 in Toronto, bei der die Dringlichkeit offensichtlich wurde, indigenous knowledge zu erlernen, zu bewahren und auszutauschen, haben traditionelle Wissenssysteme einen ganz neuen Stellenwert bekommen. Doch trotz des wachsenden Interesses und der drängenden Forderungen gibt es insbesondere in Subsahara-Afrika kaum Ansätze, die traditionellen Wissenssysteme zum Wohl der Allgemeinheit optimal auszuwerten. Angesichts dieser Wirklichkeit legt der Autor dar, wie indigenous knowledge als Mittel zur Förderung von Lehr- und Lernprozessen im öffentlichen Erziehungswesen afrikanischer Staaten eingesetzt werden könnte und sollte - und zugleich dazu beitragen könnte, das undurchschaubare Amalgam komplexer globaler Problemlagen und Katastrophen zu erfassen." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter knowledge; public education; education; tradition; indigenous peoples; cultural heritage; cultural identity; value; Africa South of the Sahara
Klassifikation Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie; Wissenssoziologie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe S. 57-71
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 50 (2015) 2
ISSN 0002-0397
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Keine Bearbeitung
top