Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Crop failures and export tariffs

[Arbeitspapier]

Baake, Pio; Huck, Steffen

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/89790

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract We analyse a stylized model of the world grain market characterized by a small oligopoly of traders with market power on both the supply and demand side. Crops are stochastic and exporting countries can impose export tariffs to protect domestic food prices. Our first result is that export tariffs are strategic complements and that for poor harvests equilibrium tariffs can explode (shedding some light on recent volatility in world food prices). We also show that the strategic interplay between governments of export countries and traders can give rise to a number of peculiar comparative statics. For example, it can be in the interest of traders to have poor harvests in one of the countries. Finally, we demonstrate that traders as well as consumers in import countries can benefit from cooperation between grain exporting countries. (author's abstract)

In diesem Paper analysieren wir ein stilisiertes Modell des weltweiten Getreidemarktes, auf dem ein Oligopol von Händlern sowohl auf der Angebots- wie auf der Nachfrageseite über Marktmacht verfügt. Da Erntemengen stochastisch sind, können die exportierenden Länder Exportzölle festlegen, um die einheimischen Lebensmittelpreise abzusichern. Als erstes Resultat zeigt sich, dass Exportzölle strategisch komplementär sind, so dass etwa bei mageren Ernten Zölle explodieren können (dies sollte etwas Licht auf die derzeitige Volatilität bei den weltweiten Lebensmittelpreisen werfen). Weiterhin zeigt sich, dass das strategische Zusammenspiel zwischen Regierungen von Exportländern und Händlern zu einer Reihe eigentümlicher komparativ-statischer Effekte führen kann - so kann beispielsweise eine kleine Ernte in einem der Länder durchaus im Interesse der Händler sein. Schließlich zeigen wir, dass Händler wie Konsumenten in Importländern von der Kooperation zwischen getreideexportierenden Ländern profitieren können. (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter food; market; market price; export; duty; commerce; demand; supply; cooperation; exporting country; import
Klassifikation Wirtschaftspolitik; Volkswirtschaftstheorie
Freie Schlagwörter Getreidemarkt
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2013
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 28 S.
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Markt und Entscheidung, Abteilung Ökonomik des Wandels, SP II 2013-315
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top