Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Ethische Reflexivität im Forschungsprozess: Herausforderungen in der Partizipativen Forschung

[Arbeitspapier]

Unger, Hella von; Narimani, Petra

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/70197

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract In der sozial- und gesundheitswissenschaftlichen Forschung gelten ethische Grundsätze - wie Schadensminimierung, Informiertes Einverständnis, Selbstbestimmung, Freiwilligkeit und Vertraulichkeit. Diese Grundsätze sind historisch gewachsen, sie haben unterschiedliche Ausprägungen und Auslegungen in verschiedenen Disziplinen, und die ethischen Prinzipien, auf denen sie basieren, stehen teilweise in einem Spannungsverhältnis zueinander. Für die konkrete Umsetzung in der Forschungspraxis sind daher grundsätzlich Abwägungsprozesse, immer bezogen auf das jeweilige Setting, erforderlich. In diesem Discussion Paper beschäftigen wir uns mit ethischen Herausforderungen, die sich in der Partizipativen Forschung mit sozial benachteiligten Menschen stellen. Was tun, wenn beispielsweise Community-Partner in Veröffentlichungen namentlich zitiert werden wollen? Einerseits ist dieser Wunsch, als Person sichtbar zu werden und die eigenen Worte und Erfahrungen mit dem eigenen Namen zu verbinden, Ausdruck von Community-Ownership, Empowerment und Selbstbestimmung - Prinzipien, die in der Partizipativen Forschung einen hohen Stellenwert haben, insbesondere im Hinblick auf sozial benachteiligte Gruppen, die durch Partizipative Forschung explizit gestärkt werden sollen. Andererseits steht der Wunsch im Widerspruch zu dem forschungsethischen Grundsatz der Wahrung der Anonymität von Forschungsteilnehmenden und möglicherweise auch zu dem Prinzip der Schadensvermeidung. Wie also mit dem Wunsch umgehen? Dieses und weitere Beispiele werden anhand von Erfahrungen aus zwei Forschungsprojekten diskutiert: 1) einem Praxisforschungsprojekt der Sozialen Arbeit mit drogengebrauchenden Männern ohne deutsche Staatsbürgerschaft und 2) einem Partizipativen Gesundheitsforschungsprojekt mit verschiedenen Migrant/innengruppen und Einrichtungen des Gesundheitsund Sozialwesens. Die hier dargestellten ethischen Fragen, Abwägungs- und Entscheidungsprozesse sind teilweise spezifisch für Partizipative Forschung mit sozial benachteiligten Gruppen, aber darüber hinaus auch für andere, insbesondere qualitative Formen der Sozialforschung relevant. Grundsätzlich wird empfohlen, eine lebendige Kultur forschungsethischer Reflexion und Diskussion in den Sozial- und Gesundheitswissenschaften zu befördern.

Social science and health research is guided by ethical principles such as non-maleficience (harm reduction), informed consent, self-determination, voluntariness, and privacy. These principles have grown historically; they are being applied and interpreted differently by different disciplines, and some of the normative principles on which they are based are in conflict with one another. Applying these principles in concrete research practice, therefore, always requires deliberation and careful consideration on the part of researchers with regard to the specific setting at hand. In this discussion paper, we address some of the ethical challenges that arise when doing participatory research involving socially disadvantaged individuals. What to do, for example, if community partners wish to be quoted by name in a publication? On the one hand, the wish to become visible as a person and to connect one's own words and experiences to one's name is an expression of community ownership, empowerment, and self-determination-principles that are held in high esteem in participatory research, especially with regard to socially disadvantaged groups, whose empowerment is an explicit goal of participatory research. On the other hand, this wish is inconsistent with the ethical principle of protecting the anonymity of research participants, and possibly even with the principle of harm reduction. So, how to deal with this wish? This and other examples are discussed using the experiences from two research projects: (1) a practitioner research project in social work involving drug-using men without German citizenship, and (2) a community-based participatory research (CBPR) project involving im/migrant communities, academic researchers and health and social service providers. Although some of the ethical questions presented here, as well as some of the considerations and decision-making processes, are specific to participatory research involving socially disadvantaged groups, they are also relevant to other forms of social science research, especially qualitative research, as well as to research involving other groups. As a general principle, we recommend fostering an active culture of reflection and discussion with regard to research ethics in the social and health sciences.
Thesaurusschlagwörter research; science ethics; reflexivity; qualitative method; anonymity; self-determination; deprivation; social work; migrant
Klassifikation Forschungsarten der Sozialforschung; Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsphilosophie, Wissenschaftslogik, Ethik der Sozialwissenschaften
Freie Schlagwörter partizipative Forschung; Schadensminimierung; informiertes Einverständnis; vulnerable Gruppen
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2012
Erscheinungsort Berlin
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Bildung, Arbeit und Lebenschancen Forschungsgruppe Public Health, SP I 2012-304
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top