Mehr von Müller, Harald

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Justice and Peace: Good Things Do Not Always Go Together

[Arbeitspapier]

Müller, Harald

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-456999

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Abstract Ein Erbe der Aufklärung ist der Glaube, dass Demokratie und Frieden oder Frieden und Gerechtigkeit zwangsläufig zusammen gehören. Das trifft manchmal zu, manchmal aber auch nicht. Darauf zu vertrauen, kann kostspielig und blutig enden. Ein gerechter Frieden ist wahrscheinlich der stabilste Dauerzustand soziopolitischer Beziehungen, der hergestellt werden kann, wenn er von allen beteiligten Parteien als solcher wahrgenommen wird. Harald Müller zeigt in seinem Arbeitspapier, dass jedoch unterschiedliche Gerechtigkeitsansprüche Konflikte anheizen und bestehende Regierungssysteme unterminieren oder sogar zu gewaltsamen Zusammenstößen führen können. Gerechtigkeit kann deshalb beim Versuch von Gemeinschaften, maßgebende Regeln aufzustellen, eine höchst ambivalente Rolle spielen, da keine einheitliche Auffassung darüber existiert, was Gerechtigkeit bedeutet - weder generell noch angewandt auf bestimmte Situationen. So kann die Legitimität gerechtigkeitsbasierter Ordnungen nur auf einem Konsens der Vertreter verschiedener Gemeinschaften gegründet sein. Dieser Konsens kann entweder über die Schnittmenge gemeinsamer Gerechtigkeitsvorstellungen zustande kommen oder dadurch, dass aus konkreten Konfliktlösungen ein gemeinsames Gerechtigkeitsverständnis abgeleitet wird.

That good things go together is one of our inheritances of enlightenment optimism: Democracy and peace, justice and peace, and so on. Sometimes this expectation is right. Sometimes it is wrong. Believing that the coincidence is a natural thing may lead to costly and bloody endeavors and to a neglect of avoiding collective bads. Harald Müller shows in his working paper that just peace, perceived as such by all parties involved, is probably the most stable steady-state of socio-political relations which can be constructed. On the other hand, conflicting justice claims or opposing justice principles employed in justification narratives can feed conflict, undermine systems of governance and even lead to violent clashes. "Justice" is thus a highly ambivalent factor with regard to its consequences for the potential of collectivities to create normative orders on a non-violent basis, an ambivalent effect resulting from the lack of a universalist understanding of what justice means both in general and applied to particular situations. Therefore, among collectivities, justice-based orders enjoying sufficient legitimacy to prevent violent resistance can only be based on the consent of the representatives of these collectivities. Such consent is either achievable by starting from common ground of overlapping understandings of justice, or from agreeable practical solutions to common problems from which the overlapping understanding of justice - on which such solutions are founded - can be deductively extracted.
Thesaurusschlagwörter democracy; justice; peace; community; world order; legitimation; peace policy; consensus; norm formation; democratization; legitimacy; conflict resolution; type of government; political system
Klassifikation Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2010
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe 15 S.
Schriftenreihe PRIF Working Papers, 6
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top