Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Wege zu einer "Patientengeschichte" des Sterbens im 19. Jahrhundert

Paths to a "patient's history" of dying in the nineteenth century
[Zeitschriftenartikel]

Nolte, Karen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-456766

Weitere Angaben:
Abstract Die Autorin sieht als Ziel ihres Beitrags, die Wege zu einer patientenzentrierten Geschichte des Sterbens aufzuzeigen, indem die analytische Reichweite der Quellen problematisiert wird und zugleich erste Ergebnisse dieser 'Rekonstruktionen' präsentiert werden. Neben dem medizinischen Diskurs über den Umgang mit Sterbenden um 1800 werden Dokumente über die Beziehungen zwischen Ärzten, Krankenpflegerinnen und Sterbenden in der Klinik und im häuslichen Bereich sowie über Reaktionen der Patienten auf das Sterben präsentiert. Auch wenn die Überlieferung der Situation sterbender Schwerkranker um 1800 wesentlich mehr über die Beschreibenden - Ärzte und Krankenpflegerinnen - aussagt als über die sterbenden Patienten und Patientinnen, so lässt sich aus den Quellen ersehen, wie Schwerkranke unterbürgerlicher Herkunft handelten - sie konnten entscheiden, keine ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen bzw. den Besuch des Arztes abzulehnen. Umgekehrt hatten sie keine Wahl, wenn Ärzte sie "aufgaben" und sie nicht mehr als ihre Patienten ansahen. Sterbende traten auch als Handelnde in Erscheinung, wenn es um die religiöse Unterweisung durch die Krankenpflegerinnen und schließlich die religiöse Sterbebegleitung ging: Viele Schwerkranke widerstanden den Missionierungsversuchen der Pflegerinnen und machten so ihre Handlungsautonomie geltend. Obgleich an unheilbaren Krankheiten Leidende in der Regel im häuslichen Raum medizinisch versorgt und beim Sterben begleitet wurden, zeigen die analysierten Fallbeschreibungen aus frühmodernen Universitätskliniken, dass auch dort Sterbende medizinisch betreut wurden und das wissenschaftliche Interesse auch der palliativen Therapie galt. (ICG)
Thesaurusschlagwörter dying; nineteenth century; patient; discourse; hospital; data capture; data documentation
Klassifikation Sozialgeschichte, historische Sozialforschung; Medizinsoziologie
Methode historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 36-50
Zeitschriftentitel BIOS - Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 19 (2006) 1
Heftthema Biografische Rekonstruktion in der Medizin
ISSN 0933-5315
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top