Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Online dating: the tensions between romantic love and economic rationalization

Online-Dating zwischen romantischer Liebe und ökonomischer Rationalität
[Zeitschriftenartikel]

Dröge, Kai; Voirol, Olivier

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-456740

Weitere Angaben:
Abstract "In diesem Beitrag wird zunächst aufgezeigt, wie romantische Liebe und ökonomische Rationalität in der Moderne als zwei eigenständige Sphären entstanden, die durch je eigene normative Prinzipien, Erwartungen und praktischer Orientierungen gekennzeichnet sind und die zudem in der klassischen soziologischen Theorie zueinander systematisch als Gegensätze angesehen wurden. Im zweiten Teil wird analysiert, wie diese beiden eigenständigen Bereiche normativer Prinzipien und praktischer Orientierungen in das Feld des Online- Dating eingeführt werden. Dies führt dann zum dritten Teil, in dem empirisch untersucht wird, wie die Nutzer mit den Ambivalenzen und Spannungen zwischen diesen unterschiedlichen Orientierungen in der Praxis der Partnerschaftsbörsen umgehen. Die Schlussforderungen schließlich gehen der Frage nach, ob die Grenzen zwischen Liebe und Markt im Begriff sind, verwischt werden oder ob diese - auf jedoch brüchige Weise - im Internet heute wieder hergestellt werden." (Autorenreferat)

"This paper will at first show how romantic love and economic rationality have emerged in modernity as two distinct spheres, which are characterized by their own normative principles, expectations and practical orientations - two spheres that have systematically been opposed in sociological tradition. In a second part, it will be analyzed how these two distinct sets of normative principles and practical orientations are both introduced into the field of online dating. This leads to the third part which investigates on an empirical basis how people deal with the ambivalences and tensions between these different orientations in the practice of online dating. Finally, a short conclusion questions if the boundaries between love and the market are being blurred or, in a fragile way, reestablished on the Internet today." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter sociological theory; love; sexuality; ambivalence; partnership; market; rationalization; Federal Republic of Germany; Switzerland; media; Romanticism; online service; expectation
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie; interaktive, elektronische Medien
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; Theorieanwendung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 337-357
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Familienforschung, 23 (2011) 3
Heftthema Online dating: social innovation and a tool for research on partnership formation
ISSN 1437-2940
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top