Mehr von Schneider, Jan

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Reparation and enforcement of judgments: a comparative analysis of the European and Inter-American human rights systems

[Dissertation]

Schneider, Jan

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-456330

Weitere Angaben:
Abstract The inter-American human rights system has been conceived following the example of the European system under the European Convention on Human Rights (ECHR) before it was modified by Protocol No 11. However, two important differences exist. First, the authority of the European Court of Human Rights (ECtHR) to order reparation has been strictly limited by the principle of subsidiarity. Thus, the ECtHR's main function is to determine whether the ECHR has been violated. Beyond the declaratory effect of its judgments, according to Article 41 ECHR, it may only "afford just satisfaction to the injured party". The powers of the Inter-American Court of Human Rights (IACtHR) were conceived in a much broader fashion in Article 63 of the American Convention on Human Rights (ACHR), giving the Court the authority to order a variety of individual and general measures aimed at obtaining restitutio in integrum. The first main part of this thesis shows how both Courts have developed their reparation practice and examines the advantages and disadvantages of each approach. Secondly, the ECtHR's rather limited reparation powers have, interestingly, been combined with an elaborate implementation system that includes several of the Council of Europe's organs, principally the Committee of Ministers. In the Inter-American System, no dedicated mechanism was implemented to oversee compliance with the IACtHR's judgments. The ACHR limits itself to inviting the Court to point out in its annual reports the cases that have not been complied with and to propose measures to be adopted by the General Assembly of the Organization of American States. The General Assembly, however, hardly ever took action. The IACtHR has therefore filled this gap by developing a proper procedure to oversee compliance with its judgments. Both the European and the American solutions to ensure compliance are presented and compared in the second main part of this thesis. Finally, based on the results of both main parts, a comparative analysis of the reparation practice and the execution results in both human rights systems is being provided, aimed at developing proposals for the improvement of the functioning of either human rights protection system.

Das interamerikanische folgt dem Beispiel des europäischen Menschenrechtssystems nach der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) vor dem 11. Zusatzprotokoll. Dennoch bestehen zwei erhebliche Unterschiede. Zunächst ist der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) bei der Bestimmung von Reparationen durch den Subsidiaritätsgrundsatz erheblich eingeschränkt. Die Hauptaufgabe des EGMR besteht darin festzustellen, ob die EMRK verletzt wurde. Über das Feststellungsurteil hinaus darf der Gerichtshof jedoch nach Artikel 41 EMRK nur "der verletzten Partei eine gerechte Entschädigung zusprechen, wenn dies notwendig ist". Die Zuständigkeit des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte (IAGMR) ist in Artikel 63 der Amerikanischen Menschenrechtskonvention (AMRK) viel weiter gefasst. Danach kann der IAGMR eine Vielzahl individueller und allgemeiner Maßnahmen mit dem Ziel der restitutio in integrum anordnen. Der erste Hauptteil der Arbeit zeigt, wie beide Gerichtshöfe ihre Reparationspraxis entwickelt haben und untersucht die Vor- und Nachteile jedes Ansatzes. Weiterhin wurden die eher beschränkten Reparationsrechte des EGMR interessanterweise mit einem ausgeklügelten Durchsetzungssystem verbunden, das verschiedene Organe des Europarats, vor allem das Ministerkomitee, einbezieht. Das interamerikanische System sieht keinen besonderen Durchsetzungsmechanismus für Urteile des IAGMR vor. Die AMRK beschränkt sich darauf, den IAGMR aufzufordern, in seinen Jahresberichten die Fälle aufzuführen, die nicht umgesetzt wurden und Maßnahmen vorzuschlagen, die die Generalversammlung der Organisation Amerikanischer Staaten ergreifen sollte. Die Generalversammlung hat jedoch bisher so gut wie keine Maßnahmen ergriffen. Der IAGMR hat deshalb diese Lücke mit einem eigenen Verfahren zur Überwachung der Urteilsumsetzung gefüllt. Im zweiten Hauptteil der Arbeit werden sowohl die europäische wie die amerikanische Lösung vorgestellt und verglichen. Zuletzt wird auf den Ergebnissen beider Hauptteile basierend eine vergleichende Analyse der Reparationspraxis und der Durchsetzungserfolge erstellt, die darauf abzielt, Vorschläge für die Verbesserung beider Menschenrechtsschutzsysteme zu unterbreiten.
Thesaurusschlagwörter human rights; court of justice; human rights convention; Europe; North America; Central America; South America; reparations; principle of subsidiarity; jurisdiction; sentence determination; Council of Europe
Klassifikation Recht
Freie Schlagwörter Inter-American Court of Human Rights; European Court of Human Rights; execution of judgments; OAS
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Verlag epubli GmbH
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe XXXII, 260 S.
DOI http://dx.doi.org/10.13140/RG.2.1.4292.3601
ISBN 978-3-7375-8317-6
Status Erstveröffentlichung; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Keine Bearbeitung
top