Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Social media and pre-project inter-cultural dialogue in international workcamps: potential and reality

Social Media und interkultureller Dialog im Vorfeld internationaler Workcamps: Potentiale und Realität
[Zeitschriftenartikel]

Burghardt, Anne

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-452462

Weitere Angaben:
Abstract Vor dem Hintergrund ihrer weltweiten Popularität haben einige Praktiker der internationalen Jugendarbeit die Vermutung geäußert, Teilnehmende internationaler Begegnungsmaßnahmen würden, ohne Zutun der Teamer, bereits vor Beginn einer Begegnung Social Media in interkulturellen Dialog treten. Aufgrund dieser Annahme wurde eine empirische Studie durchgeführt, welche Aufschluss darüber gibt, ob und wie Teilnehmende internationaler Workcamps Social Media wirklich vor Beginn eines Projektes als Kommunikationsmittel nutzen. Dabei nahmen 394 Freiwillige aus 34 verschiedenen Ländern an der Fragebogenerhebung teil. Zudem wurden teilnehmende Beobachtungen in zwei Workcamps durchgeführt.Die Analyse der erhobenen Daten zeigt, dass ca. die Hälfte der Freiwilligen Social Media, insbesondere Social Networking Services, nutzten, um vor dem Beginn der Begegnung mit anderen Gruppenmitgliedern und Teamern in Kontakt zu treten. Tatsächlich fand eine wechselseitige Kommunikation aber hauptsächlich zwischen Freiwilligen und Teamern statt. Zwischen den Freiwilligen blieb es zumeist bei der einseitigen Aufnahme von Informationen. Nur selten traten diese tatsächlich in einen (interkulturellen) Dialog miteinander. In der Folge entwickelten sich vor Begegnungsbeginn keine sozialen Strukturen in der Gruppe. Die Daten legen nahe, dass der interkulturelle Dialog zwischen den Freiwilligen vor Projektbeginn nicht durch den Einsatz von Social Media gefördert wurde.

Due to their widespread use all over the world, German youth workers have proffered the suggestion that, without the explicit influence of teamers and instructors, participants at youth projects extensively use social media to enter into pre-project intercultural dialogue. Against this backdrop an empirical study was conducted. It was designed to determine if and how participants of international workcamps use social media to initiate pre-project communication. 394 volunteers from 34 different countries took part in a questionnaire survey and two participant observations were realised.The analysis of the collected data indicates that approximately half of the volunteers used social media, more precisely social networks, to communicate with other group members or teamers before the beginning of a project. However, mutual communication took place primarily between volunteers and teamers. Amongst volunteers communication was mostly restricted to the one-sided consumption of contents; they seldom entered into actual (inter-cultural) dialogue. Consequently, no social structure developed within the examined groups before the start of a workcamp. The findings, thus, suggest that pre-project intercultural dialogue is not actually fostered by social media.
Thesaurusschlagwörter youth; social media; communication; intercultural communication; social network; utilization
Klassifikation interpersonelle Kommunikation; Jugendsoziologie, Soziologie der Kindheit; Kommunikationssoziologie, Sprachsoziologie, Soziolinguistik
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe S. 37-52
Zeitschriftentitel interculture journal: Online-Zeitschrift für interkulturelle Studien, 14 (2015) 24
Heftthema Interkulturelle Lernkontexte
ISSN 2196-9485
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung
top